Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: 2. Nachtragsmeldung zum Vollbrand eines Ökonomiegebäudes in Steinen-Hüsingen - Kripo sucht Bildmaterial

Freiburg (ots) - Nach wie vor laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei zum Brand des Ökonomiegebäudes. Zwecks Klärung der Brandursache wird ein Sachverständiger hinzugezogen. Kriminaltechniker sind heute erneut zur Spurensicherung am Brandort, der nach wie vor beschlagnahmt ist. Die im Zusammenhang mit dem Brand vorläufig festgenommene Person wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Dennoch wird auch diesbezüglich weiter ermittelt. Die Kripo ist auf der Suche nach Bildmaterial, das Privatpersonen während des Brandes mittels Smartphone oder Fotoapparat fertigten. Die Kripo bittet darum, ihr dieses Bildmaterial zur Verfügung zu stellen (Kontakt: Kriminalkommissariat Lörrach, 07621-1760).

de

1. Ergänzungsmeldung

Steinen-Hüsingen: Nachtragsmeldung zum Vollbrand eines Ökonomiegebäudes - Verdacht der Brandstiftung - zahlreiche Tiere verbrannt

Wie bereits berichtet, kam es in den frühen Morgenstunden des Sonntags in Steinen-Hüsingen zu einem Großbrand. Dabei wurde ein Ökonomiegebäude, in dem sich etwa 40 Rinder, Heuballen, landwirtschaftliche Geräte und anderes mehr befanden, vollständig zerstört. Um die 30 Rinder konnten nicht mehr gerettet werden und verbrannten. Die anderen konnten von der Feuerwehr gerettet werden. Einige Tiere waren allerdings so schwer verletzt, dass sie notgeschlachtet werden mussten. Personen kamen bei dem Großbrand nicht zu Schaden. Die Feuerwehren der Abteilungen Steinen, Hüsingen, Höllstein, Weitenau, Hägelberg, Schopfheim und Lörrach boten rund 120 Mann auf und sind seit den frühen Morgenstunden im Einsatz. Dabei wurden auch zwei Drehleiterfahrzeuge eingesetzt. Da Stromleitungen barsten, wurde der Energieversorger alarmiert, der die Stromzufuhr unterbrach. Den Feuerwehrleuten gelang es, ein Übergreifen des Feuers auf das angebaute Wohnhaus bzw. auf umliegende Gebäude zu verhindern. Derzeit werden Nachlöscharbeiten durchgeführt und die toten Tiere geborgen. Der Einsatz dürfte sich bis in die Abendstunden hinziehen. Während des Brandes, der mit einer starken Rauchentwicklung einherging, wurden ständig Messungen durchgeführt. Diese lagen nach Auskunft von Kreisbrandmeister Christoph Glaisner im Normbereich. Die Hüsinger Bewohner wurden mittels Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, Fenster und Türen zu schließen. Neben Polizei und Feuerwehr waren der Rettungsdienst samt Notarzt mit 14 Kräften sowie eine Veterinärin im Einsatz. Vor Ort war auch Steinens Bürgermeister Gunther Braun.

Die Brandursache ist noch unklar. Nach einer ersten Begutachtung durch einen Kriminaltechniker besteht allerdings der Verdacht auf Brandstiftung. In diesem Zusammenhang erhielt die Polizei einen Hinweis, der zu einer vorläufigen Festnahme führte. Ob die Person etwas mit der Sache zu tun hat, ist noch unklar. Dazu ermittelt aktuell die Kriminalpolizei. Der Brandort wurde beschlagnahmt und wird am Montag genauer untersucht, wozu ein Brandsachverständiger hinzugezogen werden soll.

de

Erstmeldung:

Vollbrand eines Ökonomiegebäudes in Steinen, OT Hüsingen - Presseerstmeldung!!! - 18.02.2018, 04:18 Uhr Freiburg - Lkr. Lörrach, 79585 Steinen, OT Hüsingen

In den frühen Morgenstunden des Sonntags, gg. 03.10 Uhr, wurde dem Führungs-und Lagezentrum der Vollbrand eines Ökonomiegebäudes in Steinen-Hüsingen gemeldet. Zeitgleich gingen auch bei der Integrierten Leitstelle in Lörrach mehrere Notrufe in der gleichen Sache ein. Beim Eintreffen an der Örtlichkeit konnte der Sachverhalt so bestätigt werden. Ein Ökonomiegebäude stand nahezu komplett in Flammen. Noch während des Erstangriffs der Feuerwehr wurde bekannt, daß sich in dem brennenden Gebäude noch ca. 40 Rinder befanden.

Momentan sind die Löscharbeiten noch im Gange!

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst sind mit hohem Kräfteansatz vor Ort. Aktuell liegen keine Hinweise vor, daß Menschen zu Schaden gekommen sind oder der Brand auf das in der Nähe befindliche Wohngebäude übergegriffen hat. Zu Hinweisen zur Brandursache und/oder der Sachschadenshöhe können aktuell noch keinerlei Angaben gemacht werden!

Es wird nachberichtet!

FLZ/GG

Medienrückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Dietmar Ernst
Telefon: 07621 / 176-105
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Freiburg

Das könnte Sie auch interessieren: