Das könnte Sie auch interessieren:

POL-STD: 58-jähriger Motorradfahrer bei Unfall in Estorf tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen späten Nachmittag gegen 17:40 h kam es auf der Landesstraße 114 zwischen Elm und ...

FW-MG: Person stürzt in Container

Mönchengladbach-Neuwerk, 22.03.2019, 13:12 Uhr, Senefelderstraße (ots) - Die Feuerwehr wurde am Mittag zu ...

FW-BO: Unwetter über Bochum verlief verhältnismäßig ruhig

Bochum (ots) - Bereits am Morgen gab es vereinzelt Einsätze, die auf den zunehmenden Wind zurückzuführen ...

16.06.2017 – 07:30

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Mehrere Anrufe bei der Polizei wegen Personen, die Grundstücke in Gundelfingen und Umkirch betraten und sich dort auffällig umsahen

Freiburg (ots)

Gundelfingen/Umkirch - Am 15.06.2017, gg. 10 Uhr, gingen insbesondere aus Gundelfingen und Umkirch bei der Polizei mehrere Meldungen wegen bettelnder Personen ein, die auch mehrere Grundstücke betraten und sich dort auffällig umsahen. Die Polizei hat Kontrollen durchgeführt. Straftaten konnten nicht festgestellt werden.

Das Polizeipräsidium Freiburg weist in diesem Zusammenhang auf seine Pressemeldung vom 31.05.2017 hin:

POL-FR: Bettelei an der Haustür - Empfehlungen der Polizei

Freiburg Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Freiburg tauchen an unterschiedlichen Örtlichkeiten immer wieder einmal Bettlerinnen und Bettler auf, die von Tür zu gehen und bei Anwohnern betteln. In diesem Zusammenhang ergibt sich auch immer wieder die Frage nach dem richtigen Verhalten als Anwohner.

Grundsätzlich empfiehlt die Polizei, Haustüren, auch von Mehrfamilienhäusern, nicht offen stehen zu lassen, so dass fremde Personen keinen ungehinderten Zugang haben, und nicht ungeprüft fremde Personen in Hausflure zu lassen. Auch sollten grundsätzlich keine fremden Personen in die Wohnung gelassen werden, insbesondere dann nicht, wenn zwei Personen um Einlass bitten oder ein Anliegen vortragen. Neben Personen, denen es tatsächlich um Bettelei geht, gibt es auch Kriminelle, die versuchen, sich mit Tricks Zugang zu Häusern und Wohnungen zu verschaffen, z. B. um diese auszuspähen oder zu stehlen.

Sind Anwohner sich unsicher oder haben verdächtige Wahrnehmungen, insbesondere den Eindruck, dass die Wohngegend oder das Haus "ausspioniert" werden, so kann jederzeit und rund um die Uhr die Polizei unter der Rufnummer 110 gerufen werden. Hilfreich ist hierbei, wenn die Anwohner sich Personenbeschreibungen und Beschreibungen evt. mitgeführter Fahrzeuge sowie deren Kennzeichen merken.

dk

Medienrückfragen bitte an:
Herrn Klose
Polizeipräsidium Freiburg
Pressestelle
Telefon: 0761 882-1010
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Freiburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung