Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-SO: Erwitte-Bad Westernkotten - Fahndungsfotos

Erwitte (ots) - Nachdem zwei unbekannte Täter am 01. Februar 2019 in die Soletherme an der Weringhauser ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

09.05.2016 – 16:43

Polizeipräsidium Freiburg

POL-FR: Freiburg/Stadtgebiet: Erschreckend hohe Anzahl von Gurtmuffel

Freiburg (ots)

Erschreckend hohe Anzahl von Gurtmuffel und Handy-Benutzer bei einer Kontrolle durch die Verkehrspolizei Freiburg und Gemeindevollzugsdienst festgestellt. Während einer 3-Stündigen Kontrolle wurden 55 Gurtverstöße und 16 Handybenutzer ertappt.

Am heutigen Montagmorgen (09.05.2016) wurde durch die Verkehrspolizei Freiburg in Zusammenarbeit mit dem Gemeindevollzugsdienst der Stadt Freiburg in Freiburg, Zähringerstraße, im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle die Anlegepflicht des Sicherheitsgurtes überprüft. Insgesamt wurden 55 Pkw-Fahrer bzw. Mitfahrer wegen Nichtanlegen des Gurtes während der Fahrt mit einem Verwarnungsgeld i.H. von 30,-- EUR beanstandet. Während dem Kontrollzeitraum fielen auch 16 Pkw-Fahrer auf, welche während der Fahrt verbotswidrig ein Mobiltelefon benutzten. Dieser Verstoß kostet 60,--EUR und 1 Punkt in Flensburg. Ganz besondere Fähigkeiten zu besitzen glaubte eine junge Pkw-Fahrerin. Sie telefonierte mit dem Handy in der rechten Hand und hielt in der linken Hand rauchend eine Zigarette und lenkte dabei gleichzeitig mit einem Finger ihren Pkw durch den dichten Stadtverkehr. Es folgte die Anzeigenaufnahme und eine eingehende Belehrung durch die Polizei wegen ihres Fehlverhaltens hinsichtlich Ablenkung durch Handy am Steuer und der Sinnhaftigkeit eines Sicherheitsgurtes. Die Polizei rät: Lassen Sie sich während der Fahrt nicht ablenken. Deshalb "Finger weg vom Handy". Der Sicherheitsgurt ist nach wie vor der Lebensretter Nr. 1. Gurten Sie sich immer - selbst auf kürzeren Strecken - an und fordern Sie ihre Mitfahrer auf, dies ebenfalls zu tun. Denken sie auch an den Schutz ihrer Vierbeiner. Benutzen Sie Tiertransportboxen oder geeignete Rückhaltesysteme für Tiere.

pv/kj

Rückfragen bitte an:
Laura Riske
Polizeipräsidium Freiburg
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0761 882-1011
E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Freiburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Freiburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung