Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: Aufgefundene Waffen - Zweite Pressemitteilung

Gemeinde Ritterhude (ots) - Ein Waffenarsenal mit etwa 1.000 Schusswaffen und mehreren 10.000 Schuss Munition ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

31.07.2018 – 15:01

Polizeipräsidium Aalen

POL-AA: Polizeipräsidium Aalen: Warnung vor Telefonbetrug

Aalen (ots)

Im gesamten Präsidiumsbereich kommt es erneut vermehrt zu Anrufen von vermeintlichen Anwaltskanzleien, Notariaten oder Behörden.

Wie bereits berichtet, wurden Bürgerinnen und Bürger im Rems-Murr-Kreis von einem angeblichen Notariat angerufen. Die Masche ist immer dieselbe: den Angerufenen wird suggeriert, sie seien die glücklichen Gewinner eines Gewinnspiels. Um den Gewinn abrufen zu können, müssten sie lediglich noch eine Sicherheitsleistung hinterlegen.

Auch im Ostalbkreis kam es aktuell wieder zu solchen Anrufen. Ein argloses Opfer folgte dabei der Aufforderung der Anrufer und ließ diesen die geforderte Gegenleistung zukommen, natürlich ohne ein Gewinn zu erhalten.

Die Betrugsmasche, welche mit den falschen Gewinnversprechen operiert, wird aktuell mit der Vorwahl 089 für München ausgeführt. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass die Betrüger sich auch anderer Nummern bedienen.

Im Landkreis Schwäbisch Hall agieren die Telefonbetrüger mit einer abgewandelten Masche. Unter einer Stuttgarter Nummer mit 0711-Vorwahl wurden hier in den letzten Tagen Bürgerinnen und Bürger mittels Bandansage darüber informiert, dass ihnen seitens der Justizbehörden oder der Polizei eine Pfändung ins Haus stehen würde. Damit sie diese abwenden können, wurde den Betrugsopfern die Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung angeboten. Glücklicherweise gingen die angerufenen Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Schwäbisch Hall nach unseren Informationen bisher nicht darauf ein.

Auch bei dieser Betrugsmasche besteht die Gefahr, dass die Anrufer mit abweichenden Nummern ihre Machenschaften weiter fortführen.

Wir weisen daher noch einmal eindringlich darauf hin. Informieren Sie ihre Angehörigen und Bekannten über diese Betrugsmaschen. Geben Sie keinerlei persönliche Daten an die Anrufer weiter und gehen Sie nicht auf deren Forderungen ein. Notieren Sie sich die Nummer des Anrufers, legen Sie auf und verständigen Sie die Polizei unter 110.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/gewinnversprechen/?L=0

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Pressestelle
Telefon: 07361/580-114
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Aalen