Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Aalen

27.01.2016 – 15:17

Polizeipräsidium Aalen

POL-AA: Ostalbkreis: Polizei bekommt Zugang zum Narrenherz; Mädchen belästigt; Warnung vor betrügerischen Anrufen; versuchter Handtaschenraub; Einbruch in Firma, Verkehrsunfälle

Ostalbkreis (ots)

Aalen: Polizei bekommt Zugang zum Narrenherz

In den Wirren des Unterkochener Faschings hatte am Sonntag ein Teilnehmer des Bärenfaschingsumzugs total verschwitzt, dass er zwar am Geldautomaten Bargeld gezogen hatte, seine EC-Karte aber im Automaten stecken ließ. Diese wurde von einem jungen Mann gefunden, der die Karte einsteckte, aber nicht behalten wollte. Der ehrliche Finder machte sich auf den Weg gab den Staffelstab zur Kartenbesitzersuche an zwei Polizeibeamte weiter. Schnell konnten die Ordnungshüter anhand der auf der Karte aufgedruckten Daten ermitteln, dass der Besitzer aus dem schwäbischen Allgäu stammen muss. Auf der Teilnehmerliste der am Umzug teilnehmenden Narren fanden sich drei Gruppen, die aus diesem Bereich angereist waren. Die Polizisten fragten sich solange durch, bis sie den Eigentümer der EC-Karte ermittelt hatten. So kam der Narr, noch ehe das jecke Treiben auf der Straße begann, wieder zu seinem Eigentum. Der war dann mächtig froh und schloss die Polizei ins Narrenherz ein.

Essingen: Mädchen belästigt

Bereits am 18. Januar wurde eine 15-Jährige im Wilhelm-Busch-Weg unsittlich berührt (wir berichteten). Nachträglich wurde dann bei der Kriminalpolizei bekannt, dass auch am Donnerstag, den 21. Januar, eine 17-Jährige auf ähnliche Weise angegangen wurde. Beide Male wurden die Jugendlichen angefasst, im ersten Fall durch Anfassen im Vorbeigehen, im letzten Fall durch eine Umarmung. Der zweite Vorfall fand nachmittags in der Rathausgasse statt. Die Polizei geht davon aus, dass die beiden Vorfälle vom selben Täter begangen worden sein könnten. Die 17-Jährige konnte eine recht detaillierte Beschreibung des Täters abgeben. Sie schätzt den Mann auf ein Alter zwischen 23 und 25 Jahren und eine Größe von etwa 1,80 Meter. Er trug eine schwarze Jogginghose, schwarze Turnschuhe und einen grauen Kapuzen-Pulli. Auf dem Pulli befand sich eine orangefarbene Schrift. Der Mann hatte einen leichten Bartwuchs, aufgefallen sind seine schlechten Zähne. Die Jugendliche geht anhand des Aussehens und der Sprache des Mannes davon aus, dass es sich um einen Deutschen handelte. Hinweise auf eine Person, auf die diese Beschreibung passt, nimmt die Kriminalpolizei in Aalen unter Telefon 07361/5800 entgegen.

Aalen/Backnang: Warnung vor betrügerischen Anrufen

Neu ist sie nicht, die Masche, bei der Kriminelle durch sogenannte "Schockanrufe" ihre Opfer um ihr Erspartes bringen. Trotzdem hat sie dieser Tage in Backnang funktionier und wurde in Aalen, allerdings erfolglos, probiert. Die Täter gehen hierbei häufig mit einer ähnlichen Masche vor. Sie nehmen telefonisch Kontakt mit ihren Opfern auf, schüchtern diese unter Vorspiegelung falscher Szenarien ein und versuchen dadurch die meist älteren Geschädigten zur Überweisung hoher Geldsummen zu veranlassen.

So erging es einem 91-jährigen Mann aus Backnang, der mehrere Anrufe einer angeblichen Rechtsabteilung bekam, die mit der Pfändung seiner Rente drohte. Der Senior überwies in der Folge mehrere tausend Euro, um die vorgetäuschte Kürzung abzuwenden. Ein ähnlicher Anruf ging am Mittwochvormittag bei einer Frau in einem Haushalt in Aalen ein. Diese erkannte den dubiosen Anruf als solchen, notierte sich die Nummer, legte richtigerweise auf und verständigte die Polizei.

In den bekanntesten Fällen geben sich die Anrufer als Polizeibeamte, Rechtsanwälte oder Gerichtsvollzieher aus, die mit Strafen oder Pfändungen drohen. Um diese empfindlichen Übel abzuwenden, bekommen die Geschädigten dann die Möglichkeit einen bestimmten Geldbetrag zu überweisen. In den seltensten Fällen geben sich die Kriminellen mit einer einzigen solchen Überweisung zufrieden. Meist werden unter dubiosen Vorwänden weitere Zahlungen auf ausländische Konten gefordert. Der Kreativität der Betrüger sind hierbei keine Grenzen gesetzt. Beim sogenannten "Enkeltrick" geben sie sich als Verwandte aus, die vorgeblich in einer Notlage seien und dringend Geld benötigen. Weitere Varianten sind sogenannte Gewinnversprechen oder Erbschaften, die einem jedoch erst nach entsprechenden Vorauszahlungen zuteilwerden könnten.

An dieser Stelle möchte die Polizei eingehend vor diesen Betrugsmaschen warnen. Sollten Sie einen ähnlichen Anruf bekommen, bei dem sie Geld auf ein ausländisches Konto überweisen sollen, seien Sie misstrauisch, gehen Sie nicht auf die Forderungen ein, notieren sich die Anrufnummer und verständigen sie ihre zuständige Polizeidienststelle.

Oberkochen: Unfallflucht

Sachschaden an einem geparkten 320er BMW verursachte ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker am Montag. Zwischen 8 und 17 Uhr beschädigte er den Pkw, der in diesem Zeitraum auf einem Firmenparkplatz in der Heidenheimer Straße geparkt war. Da an diesem Tag Parkplatzmangel herrschte, ragte das Heck des BMW leicht in den Kurvenbereich. Hinweise auf den Verursacher bitte an das Polizeirevier Aalen, Telefon 07361/5240.

Aalen: Unfall im Begegnungsverkehr

Auf rund 800 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen entstand. Kurz vor 8 Uhr streiften sich auf der Brücke über die B29, zwischen Goldshöfe und dem Kellerhaus, ein Pkw Mazda einer 68-jährigen Fahrerin und ein Pkw VW einer 57 Jahre alten Fahrerin.

Aalen: Vorfahrt missachtet - 1100 Euro Sachschaden

Ein 21 Jahre alter Renault-Fahrer verursachte am Dienstagabend einen Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von ca. 1100 Euro entstand. Kurz vor 22 Uhr missachtete er an der Einmündung Haller Straße / Ellwanger Straße die Vorfahrt eines VW Golf.

Oberkochen: Geparktes Fahrzeug beschädigt

Bereits im Zeitraum zwischen Montagabend und Dienstagmorgen beschädigte ein Unfallflüchtiger den Außenspiegel eines Pkw Daimler Benz, der zwischen 20 Uhr und 6.30 Uhr in der Katzenbachstraße abgestellt war. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 500 Euro geschätzt. Hinweise auf den Verursacher bitte an das Polizeirevier Aalen, Telefon 07361/5240.

Ellwangen: Versuchter Handtaschenraub

An der Ecke Wolfgangsklinge/Wolfgangstraße wurde am Dienstagabend eine Frau von hinten angegangen. Zwei Personen versuchten ihr gegen 19.30 Uhr die Handtasche zu entreißen. Die 59-jährige Frau hielt ihre Tasche fest, die Täter flüchteten ohne Beute. Die Polizei, die nur wenige Minuten nach der Tat alarmiert wurde, stellte im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndung drei Personen im Kinder- und Jugendalter fest. Zwei der drei räumten die Tat spontan ein. Die polizeilichen Ermittlungen werden fortgeführt.

Ellwangen: Aufgefahren

Verkehrsbedingt musste ein 23-Jähriger seinen Pkw VW am Mittwochmorgen auf der B 290, Höhe Ellwanger Bauhof, anhalten. Eine 26 Jahre alte Fiat-Fahrerin erkannte dies zu spät und fuhr auf. Bei dem Unfall, der sich gegen 7.40 Uhr ereignete, entstand ein Sachschaden von ca. 700 Euro.

Schwäbisch Gmünd: Einbruch und Diebstahl

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brachen Unbekannte, zwischen Mitternacht und 1.45 Uhr das Rolltor einer Firma in der Lorcher Straße auf. Aus dem Gebäude entwendeten die Täter eine noch unbekannte Anzahl von neuwertigen Kompletträdersätzen, zwei E-Bikes und zwei Mountainbikes im Gesamtwert von rund 10.000 Euro. Zum Abtransport des Diebesgutes wurde von den Tätern ein großer, heller Sprinter benützt. Beobachtungen zu Tatzeit und Hinweise auf das benutzte Fahrzeug bitte an das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd, Telefon 07171/3580.

Schwäbisch Gmünd: Auffahrunfall

Auf rund 3200 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den eine 53-jährige Frau am Mittwochmorgen verursachte. Gegen 9.45 Uhr fuhr sie mit ihrem Pkw VW auf einen Lkw auf, dessen 28 Jahre alter Fahrer verkehrsbedingt auf der B 29 hatte anhalten müssen.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07361 580-107
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Aalen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung