Polizeipräsidium Aalen

POL-AA: Rems-Murr-Kreis: Ermittlungserfolg in nur 20 Minuten, Unfälle, Einbruch, Leergutdiebstahl, Waldbrand

Rems-Murr-Kreis (ots) - Rems-Murr-Kreis: Für den Täter dumm gelaufen - für die Geschädigten erfreulich -für die Polizei ein toller Ermittlungserfolg innerhalb von nur 20 Minuten

Durch einen plötzlichen Todesfall in der Familie sind die Angehörigen emotional sehr belastet und bedürfen besonderer Rücksichtnahme und Hilfe. Ein 27-Jähriger indes nutzte die für die Familie schwierige Situation in geradezu unverschämter Weise aus. Der ungarisch-stämmige Mann war bei einer Familie im Welzheimer Wald angestellt, wo er den pflegebedürftigen Ehemann einer selbst körperlich behinderten 77-Jährigen pflegte. Als der Mann dieser Tage starb, wurde der Vertrag des Mannes vorzeitig beendet.

Dankbar für die von ihm geleistete Hilfe übernahmen die Angehörigen des Verstorbenen die Kosten für die Rückreise des Ungarn und statteten ihn noch mit etwas Taschengeld aus. Nichtsahnend von dem Umstand, dass sich der 27-Jährige bereits selbst "bedient" hatte. Er packte in seine Reisetasche nämlich nicht nur seine persönlichen Gegenstände, sondern auch sämtliche Vertragsunterlagen mit seinen Personalien, sowie Uhren und Goldschmuck der alten Dame im Wert von rund 1500 Euro. Als diese den Diebstahl am letzten Freitagabend bemerkte, befand sich der 27-Jährige bereits auf dem - von den Angehörigen bezahlten - Heimweg nach Ungarn.

Glücklicherweise jedoch war das Busticket per Internet gebucht worden und die Beamten vor Ort konnten ihren Kollegen gegen 20.30 Uhr beim Schorndorfer Polizeirevier die Daten des Busunternehmens durchgeben. Diese handelten schnell und hatten bereits Minuten später einen Mitarbeiter des besagten Unternehmens am Telefon. Leider teilte dieser aber mit, dass sich der Bus, es war 20.38 Uhr, bereits den Chiemsee passiert hatte. Per Telefon bestätigte der Busfahrer, dass sich der 27-Jährige im Bus befand. Der Mann war ihm aufgefallen, da er statt von Stuttgart, erst in München zugestiegen war.

Der Bitte eines Beamten, den Bus kurze Zeit, vielleicht für eine Toilettenpause abzustellen, konnte leider nicht entsprochen werden. Also ging der nächste Anruf der Beamten zu den Kollegen nach Bad Reichenhall, die ohne großes Zaudern ihren Feierabend verschoben und ausrückten.

Genau 2 Minuten ehe der Bus die österreichische Grenze passierte, nämlich exakt um 20.50 Uhr, konnten die bayerischen Ordnungshüter das Fahrzeug anhalten und den 27-Jährigen festnehmen. Bei seiner Durchsuchung konnte leider nicht mehr das gesamte Diebesgut aufgefunden werden; einen Teil davon hatte er bei einem Mittäter deponiert, der ihn auch nach München gefahren hatte. Genau 20 Minuten dauerte die Klärung der Sachlage vom Anruf bei dem Busunternehmen bis zur Festnahme des Diebes.

Und der Dank für die rasche und kompetente Hilfe? Die strahlenden Augen der 77-Jährigen, die in der für sie sowieso schon sehr schweren Zeit, nicht auch noch den Verlust all ihrer Wertgegenstände beklagen muss.

Fellbach: Tiefstehende Sonne war schuld

Am Dienstag, gegen 8.40 Uhr, war der 38-jähriger Lenker eines mit fünf Kindern besetzten Pkw Ford auf dem Gotthilf-Volzer-Weg unterwegs, als er kurz nach der Abzweigung zum Wasserreservoir durch die tiefstehende Sonne einen Anhänger übersah, der mit dem rechten Eck noch ca. 1,5 Meter auf die Straße ragte. Nach der Kollision wurden die im Fahrzeug befindlichen Kinder bis zum Eintreffen der Rettungskräfte von hinzueilenden Mitarbeitern des Bauhofs betreut. Die Kinder sowie der Fahrzeuglenker wurden noch vor Ort ärztliche untersucht. Bei einem Kind wurde eine Gurtprellung feststellt, die anderen Personen blieben unverletzt. Anschließend konnten die Kinder mit den hinzukommenden Betreuerinnen ihren "Waldtag" beginnen.

Kernen: Auffahrunfall

Eine 43-jährige Golf-Lenkerin befuhr am Dienstag, gegen 7.45 Uhr, die Fellbacher Straße in Rommelshausen in Richtung Fellbach, als sie kurz vor dem Ortsausgang verkehrsbedingt anhalten musste. Eine nachfolgende 40-jährige Smart-Lenkerin bemerkte dies zu spät und fuhr auf.

Schorndorf: Einbruch in Firma

In der Nacht von Montag auf Dienstag drangen Unbekannte über ein im ersten Stock liegendes Fenster in ein Bürogebäude in der Straße Kellerwiesen ein. Über das Treppenhaus gelangten sie in den Flur des Erdgeschosses, wo sie drei Zimmertüren aufwuchteten. In einem Büroraum wurde gewaltsam ein auf dem Boden angeschraubte Tresor weggerissen und auf einen Pfanzenroller gelegt. Entwendet wurde offensichtlich nichts, jedoch entstand ein Sachschaden von ca. 1000 Euro.

Berglen: Leergutdiebstahl

Unbekannte entwendeten in der Nacht von Montag auf Dienstag aus dem Leergutkäfig einer Discounter-Filiale in der Georg-Friedrich-Händel-Straße eine Palette mit Wasserflaschen, drei Kisten Warsteiner sowie vier Kisten Mineralwasser im Gesamtwert von ca. 140 Euro. Die Täter hatten sich hierfür durch körperliche Gewalt über die Gittertüre Zutritt verschafft.

Waiblingen: Auffahrunfall

Am Dienstag, gegen 10.50 Uhr, befuhr eine 50-jährige Opel-Lenkerin die Straße "Alte Bundesstraße" in Richtung Fellbach und bog an der Kreuzung mit der Straße "Alter Postplatz nach links ab. Da kurz nach dem Abbiegen der Verkehr stockte, fuhr sie aus Unachtsamkeit auf den vor ihr stehenden Audi einer 64-Jährigen auf. Diese stieg anschließend aus dem Fahrzeug aus, ohne es gegen das Wegrollen gesichert zu haben, woraufhin ihr Pkw nach vorne auf den haltenden Audi eines 49-Jährigen rollte. Es entstand Gesamtschaden von mehreren tausend Euro.

Fellbach: Auffahrunfall

Im Einmündungsbereich Siemensstraße/Höhenstraße kam es am Dienstag, gegen 9.10 Uhr, zu einem Auffahrunfall, als ein 77-jähriger VW--Lenker aus Unachtsamkeit auf den vor ihm verkehrsbedingt haltenden Opel einer 38-Jährigen auffuhr. 2000 Euro sind hier die Schadensbilanz.

Welzheim-Breitenfürst: Waldbrand

Aus bislang unbekannter Ursache gerieten am Dienstagmittag, gegen 12 Uhr etwa 300 bis 400 Quadratmeter Wald am Waldrand in Verlängerung der Zeilgasse in Brand. Die Wehren aus Welzheim und Pfahlbronn rückten mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 45 Mann zur Brandbekämpfung aus. Kurz nach 13 Uhr konnte "Feuer schwarz" vermeldet werden. Unter anderem fielen dem Feuer einige Bäume zum Opfer. Der zuständige Revierförster begab sich vor Ort und machte sich ein Bild des Schadens. Er veranlasste, dass drei größere und fünf kleinere Bäume, die sehr stark in Mitleidenschaft gezogen wurden, noch am Nachmittag gefällt werden. Der entstandene Schaden wird auf rund 5000 Euro geschätzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07361 580-106
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Aalen

Das könnte Sie auch interessieren: