Polizeipräsidium Aalen

POL-AA: Ostalbkreis: Einbrüche in Gaststätte und Wohnhaus, wechselseitige Körperverletzungen in der LEA, Radschrauben gelöst, einige Unfälle-teils mit Wild

Ostalbkreis (ots) - Lauchheim: In Gaststätte eingebrochen

In der Zeit zwischen Sonntagabend, 22 Uhr und Montagvormittag, 10.40 Uhr drangen Unbekannte in eine Gaststätte in der Oberen Bleichstraße ein. Die offenbar durstigen Täter entwendeten aus einem Kühlschrank 15 Flaschen Bier und aus mehreren einzelnen Behältnissen Bargeld. Der bei dem Einbruch entstandene Sachschaden wird auf rund 400 Euro geschätzt. Hinweise bitte an den Polizeiposten in Westhausen, Tel.: 07363/919040.

Aalen: Polizei auf "Hühnerfang"

Am Montagvormittag verständigte eine Anwohnerin der Braunenstraße die Polizei darüber, dass insgesamt neun Hühner ihres Nachbarn ausgebüxt wären und nun auf der Straße unterwegs seien. Beamte des Aalener Polizeireviers fingen mit Unterstützung der Nachbarschaft die Ausreißer wieder ein und brachten sie zurück ins Gehege. Das Federvieh allerdings schlüpfte sofort durch ein Loch im Zaun wieder auf die Straße zurück. Erst als dieses durch die hilfsbereiten Nachbarn geschlossen worden war, blieben die Hühner, wo sie hingehörten.

Aalen: Unfallflucht

Ein unfallflüchtiger Fahrzeuglenker hinterließ an einem Pkw Mini Roadster einen Sachschaden von rund 2000 Euro, als er das Fahrzeug im Bereich der hinteren rechten Fahrzeugseite beschädigte. Die Beschädigungen entstanden am Montag zwischen 10 Uhr und 20.30 Uhr. Da der Mini in dieser Zeit sowohl auf einem Parkplatz auf der Wilhelm-Zapf-Straße, als auch im Östlichen Stadtgraben geparkt war, kann der genaue Unfallort nicht angegeben werden. Hinweise auf den Verursacher nimmt das Polizeirevier in Aalen unter Tel.: 07361/5240 entgegen.

Westhausen: 3500 Euro Sachschaden bei Auffahrunfall

Wegen eines Rückstaus musste eine 40-Jährige ihren Lkw am Montagmorgen auf der B29, Höhe Westhausen-Immenhofen, anhalten. Dies erkannte der nachfolgende, 32 Jahre alte Fahrer eines Opel Astras zu spät und fuhr auf. Bei dem Unfall, der sich kurz vor 9 Uhr ereignete, entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 3500 Euro.

Lauchheim: Unfall im Begegnungsverkehr

Auf rund 600 Euro beläuft sich der Sachschaden, der bei einem Unfall am Montagmorgen entstand. Gegen 9 Uhr streiften sich zwei Lkw auf der Kreisstraße 3200 zwischen Kahlhöfe und Röttingen. Beide 31 und 42 Jahre alte Fahrzeugführer blieben unverletzt.

Abtsgmünd: Verkehrszeichen beschädigt

Auf der Leintalstraße beschädigte der 41-jährige Fahrer einer Sattelzugmaschine am Montagmorgen, gegen 8.45 Uhr ein Verkehrsschild. Hierbei verursachte er einen Sachschaden von ca. 200 Euro.

Wört, Kirchheim und Ellwangen: Wildunfälle

Ein Reh verursachte am Montagabend, kurz vor 22 Uhr einen Sachschaden von rund 1500 Euro, als es die Landesstraße 2220 zwischen Dinkelsbühl und Wört querte und dort von einem Pkw BMW erfasst und getötet wurde. Der 57-jährige Autofahrer blieb unverletzt.

Ebenfalls gegen 22 Uhr wurde ein Reh von einem Pkw Renault Clio erfasst, als es die Kreisstraße 3205 zwischen Kirchheim und Zipplingen querte. Der am Fahrzeug entstandene Sachschaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt. Das Reh flüchtete nach der Kollision in den angrenzenden Wald.

Auf ca. 2000 Euro beläuft sich der Schaden, der bereits am Montagmorgen, gegen sieben Uhr entstand, als die 51-jährige Fahrerin eines Pkw Audi A4 auf der Landesstraße 1060 zwischen Ellwangen und Neunheim ein Reh erfasste.

Ellwangen: 1000 Euro Sachschaden

Ein 27-jähriger Pkw-Fahrer verursachte am Montagmittag einen Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von rund 1000 Euro entstand. Gegen 13.40 Uhr fuhr er mit seinem Pkw Hyundai vom rechten Fahrbahnrand der Marienstraße in den fließenden Verkehr ein, ohne auf weitere Fahrzeuge zu achten. Um eine Kollision mit dem Hyundai zu verhindern, musste der 76 Jahre alte Fahrer eines Skodas sein Fahrzeug stark abbremsen, was ein wiederum nachfolgender 53-Jähriger zu spät bemerkte und mit seinem VW Tiguan auffuhr.

Jagstzell: Einbruch

In der Zeit zwischen Sonntag, 18 Uhr und Montag, 16.15 Uhr drang ein Unbekannter in ein unbewohntes Gebäude im Wohngebiet Weiler/Riemenfeld ein. Der Täter durchsuchte vermutlich gezielt Wohn-, Schlaf- und Gästezimmer, wobei er aus Schränken genommene Gegenstände, die offenbar für ihn ungeeignet waren, sauber und ordentlich zur Seite legte. Der Unbekannte beschränkte sich bei seiner Suche lediglich auf die Erdgeschoßwohnung; das Obergeschoß und der Keller blieben unberührt. Ob Gegenstände fehlen, ist derzeit noch nicht bekannt; auch über den entstandenen Sachschaden liegen noch keine Angaben vor.

Ellwangen: Auseinandersetzungen in der Landeserstaufnahmeeinrichtung

Zwischen zwei 30 und 31 Jahre alten Syrern kam es erstmals am Montagnachmittag, gegen 14.45 Uhr in der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen zu einer tätlichen Auseinandersetzung, bei welcher der 31-Jährige eine Kopfplatzwunde und Schürfwunden erlitt, da er mit einer Aluminiumstange auf den Kopf geschlagen wurde. Nach dem polizeilichen Einschreiten beruhigte sich die Lage zunächst, eskalierte dann jedoch gegen 17.15 Uhr erneut, weshalb die Mitarbeiter der Security die Polizei erneut um Hilfe baten. Beim Eintreffen der Beamten des Ellwanger Polizeireviers sowie der Unterstützungskräfte der Bereitschaftspolizei stellten sie mehrere Leichtverletzte fest. Wie sich zeigte, waren die Bewohner zweier Zimmer aneinandergeraten. Die beiden Streithähne vom Nachmittag und deren jeweiligen Verwandten waren aufeinander losgegangen, nachdem wegen der vorausgegangenen Schlägerei von dem 30-Jährigen Anzeige erstattet worden war. Da die Stimmung extrem aufgeheizt war und davon ausgegangen werden musste, dass zumindest vier der Beteiligten keine Ruhe geben würden, ordnete eine Bereitschaftsrichterin des Landgerichts Ellwangen an, dass außer den beiden streitlustigen Männern zwei weitere, 22 und 23 Jahre alte Syrer in Beseitigungsgewahrsam genommen werden. Alle vier mussten bis Dienstagmorgen, 9 Uhr beim Polizeirevier in Ellwangen bleiben.

Schwäbisch Gmünd: Radschrauben gelöst

Bei einer Probefahrt mit einem Pkw Fiat Bravo am Montag, gegen 14 Uhr bemerkte die 30-jährige Fahrerin, dass das Fahrverhalten des Pkws schwammig war. Sie hielt im Bereich des Bahnhofs an und stellte fest, dass das linke vordere Rad schräg stand. Wie die folgenden Ermittlungen ergaben, waren alle vier Schrauben des linken Reifens nicht verschraubt, sondern lagen in der Kunststoffabdeckung der Felge. Der Fiat war zuvor auf dem frei zugänglichen Parkplatz eines Autohauses in der Lorcher Straße abgestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 3000 Euro geschätzt. Hinweise nimmt das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd unter Tel.: 07171/3580 entgegen.

Schwäbisch Gmünd: Kleine Ursache - große Wirkung

Gegen 13.30 Uhr am Montagmittag befuhr eine 23-Jährige mit ihrem Pkw Ford die Untere Zeiselbergstraße in Richtung Klarenbergstraße. Auf dem rechten Gehweg bemerkte sie einen ca. 20 bis 40 Jahre alten Mann, der offenbar eine Wurfbewegung machte. Die 23-Jährige hörte einen Schlag an ihrem Fahrzeug. Sie erschrak darüber dermaßen, dass sie gegen den Bordstein fuhr, wobei der Reifen und die Felge ihres Fahrzeuges beschädigt wurden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 300 Euro geschätzt. Der Fußgänger ist ca. 176 cm groß und hat kurze Haare. Angaben der jungen Fahrerin zufolge handelt es sich um einen Osteuropäer. Das Polizeirevier Schwäbisch Gmünd bittet Zeugen, insbesondere die Fahrerin eines roten Pkws, die hinter dem Ford gefahren ist, sich unter Tel.: 07171/3580 zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07361 580-106
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Aalen

Das könnte Sie auch interessieren: