Das könnte Sie auch interessieren:

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-BO: Bochum/Herne/Witten / "Unverhofft kommt nicht oft" - Lehnen Sie dieses Millionenerbe sofort ab!

Bochum (ots) - Diese Betrugsmasche um ein unverhofftes Millionenerbe ist nicht neu, funktioniert aber leider ...

25.08.2015 – 11:57

Polizeipräsidium Aalen

POL-AA: Wolpertshausen: Schwerer Auffahrunfall auf der A 6

Wolpertshausen/A6: (ots)

Auf der Autobahn A 6 ereignete sich am Dienstagmorgen gegen 7.30 Uhr ein schwerer Auffahrunfall unter Beteiligung von drei Sattelzügen. Der Verkehr in Fahrtrichtung Mannheim war aufgrund einer eingerichteter Baustelle ins Stocken geraten, weshalb die nachfolgende Fahrzeuge abbremsen mussten. Ein nachfolgender 25-jähriger Lkw-Fahrer eines polnischen Sattelzugs, der auf der rechten Fahrspur gefahren war, erkannte die Gefahrensituation offenbar zu spät. Trotz eingeleiteter Vollbremsung konnte er sein schweres Vehikel nicht mehr rechtzeitig stoppen und fuhr auf einen vorausfahrenden Sattelzug auf. Durch die Aufprallwucht wurde dieser Lkw noch auf einen weiteren Sattelzug aufgeschoben. Während der Unfallverursacher beim Unfall schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt war, blieben die beiden anderen Berufskraftfahrer unverletzt. Der Schwerverletzte wurde noch an der Unfallstelle notärztlich erstversorgt und musste vor seiner Verbringung in ein nahegelegenes Krankenhaus von der Freiwilligen Feuerwehr Ilshofen aus dem Fahrzeugwrack gerettet werden. Die Wehrmänner aus Ilshofen waren mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften zur Unglückstelle ausgerückt. Während an dem Sattelzug des Unfallverursachers ein Sachschaden in Höhe von ca. 60000 Euro zu verzeichnen ist, wurden die Schäden an den beiden anderen Zügen auf insgesamt 20000 Euro beziffert. Im Zuge der Unfallaufnahme, insbesondere auch zur Rettung des Verletzten und zur Bergung der Fahrzeuge, musste die Autobahn zeitweiße vollständig gesperrt werden. Zur Ableitung des Staus konnten auch teilweise die Fahrzeuge einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Es entstand bis zur Räumung er Unfallselle ein kilometerlanger Rückstau, der sich bis auf 14 km belief und sich erst gegen 11.30 Uhr wieder auflösen konnte.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen
Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 07361 580-105
E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Aalen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Aalen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung