Polizeiinspektion Neubrandenburg

POL-NB: Kriminalitätsentwicklung 2013 für den Bereich der Polizeiinspektion Neubrandenburg

Kriminaldirektor Siegfried Stang, Leiter der Polizeiinspektion Neubrandenburg

Neubrandenburg (ots) -

   - Wieder sehr hohe Aufklärungsquote
   - Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen weiter rückläufig
   - Gewaltkriminalität geht weiter zurück
   - Aufklärung der Rauschgiftkriminalität weiter auf sehr hohem 
     Niveau
   - Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim 
     Wohnungseinbruchsdiebstahl
   - Steigerung der Aufklärungsquote bei den Tageswohnungseinbrüchen
   - Enorme Steigerung der Aufklärungsquote im Bereich Cybercrime
   - Leichter Rückgang der Widerstandshandlungen gegen 
     Polizeivollzugsbeamte 

Aufklärungsquote weit über dem Landesdurchschnitt

Die Aufklärungsquote (AQ) der Polizeiinspektion Neubrandenburg liegt mit 63,67 Prozent (2012: 62,28 Prozent) weit über dem Landesdurchschnitt von 58,31 Prozent (PP NB: 58,80 Prozent).

Nachfolgend werden die Zahlen der Nordkurier-Zustellbereiche "Neubrandenburg" = NB, "Müritz" = MÜR, "Demmin/Malchin" = DM, "Neustrelitz/Friedland" = MST für 2013 und 2012 angegeben.

(2013 / 2012: NB = 60,48 % / 61,57 % , MÜR = 66,39 % / 65,16 %, DM = 67,31 % / 62,12 %, MST = 61,50 % / 60,43 %)

Die hervorragende polizeiliche Arbeit ist auch deutlich an der so genannten Häufigkeitszahl erkennbar. Diese stellt die Anzahl der Straftaten bezogen auf 100 000 Einwohner dar. Die Polizeiinspektion Neubrandenburg liegt mit 6.479 Straftaten (2012: 7.203) pro 100.000 Einwohner im Jahr 2013 wieder unter dem Landesdurchschnitt (M-V: 7.529).

Mit 17.538 Straftaten im Jahr 2013 ist die Zahl im Gegensatz zum Vorjahr (2012: 19.497) im Bereich der Polizeiinspektion Neubrandenburg um 1.959 gesunken.

(2013 / 2012: NB = 5.516 / 6.498 , MÜR = 3.823 / 4.572, DM = 4.295 / 4.203, MST = 3.904 / 4.223)

Rückgang bei den ermittelten Tatverdächtigen

Im Jahr 2013 wurden insgesamt 7.334 Tatverdächtige (TV) ermittelt. Das ist ein Rückgang von 782 Tatverdächtigen (2012: 8.116). Davon waren 1.481 Tatverdächtige unter 21 Jahre. (2012: 1.807 Tatverdächtige). Das bedeutet einen erneuten Rückgang der unter 21-jährigen Tatverdächtigen.

(TV gesamt 2013 / 2012: NB = 2.249 / 2.768, MÜR = 1.933 / 2.051, DM = 1.663 / 1.688, MST = 1.759 / 1.899)

Die Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen hat sich weiter von 566 (2012) auf 518 (2013) reduziert.

(TV nichtdeutsch 2013 / 2012: NB = 249 / 265, MÜR = 125 / 151, DM = 84 / 913, MST = 99 / 114)

KRIMINALITÄTSBEREICHE

Wieder Steigerung der Aufklärungsquote bei den Rohheitsdelikten

Im Bereich der Rohheitsdelikte (Raub, räuberische Erpressung, Raubüberfälle, Körperverletzungen und Straftaten gegen die persönliche Freiheit) wurden 2.133 Fälle erfasst (2012: 2.353 Fälle). Die Aufklärungsquote ist mit 94,19 Prozent weiter auf sehr hohem Niveau (2012: 93,07 Prozent, 2011: 93,68 Prozent) und 2013 sogar wieder leicht angestiegen. (M-V: 90,28 Prozent).

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 570 / 670, MÜR = 434 / 563, DM = 634 / 608, MST = 495 / 539) (AQ 2013 / 2012: NB = 89,3 % / 89,25 %, MÜR = 95,85 % / 95,71 %, DM = 96,06 % / 93,91 %, MST = 95,96 %/ 94,25 %)

Weiterer Rückgang der Gewaltkriminalität bei steigender Aufklärungsquote

Gewaltkriminalität umfasst alle mit Gewalt verbundenen Straftaten. Im Jahr 2013 wurden in diesem Bereich insgesamt 403 Fälle erfasst. 2012 waren es 483 Fälle. Die Aufklärungsquote ist mit 88,34 Prozent (2012: 86,13 Prozent) gestiegen und liegt weit über dem Landesdurchschnitt von 82,26 Prozent (PP NB: 86,38 Prozent).

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 143 / 202, MÜR = 65 / 99, DM = 97 / 93, MST = 98 / 89) (AQ 2013 / 2012: NB = 76,92 % / 79,21 %, MÜR = 90,77 % / 92,93 % , DM = 96,91 % / 88,17 %, MST = 94,90 % / 92,13 %)

Straßenkriminalität: Die Zahl der Straftaten, welche auf öffentlichen Wegen und Plätzen begangen wurden, ist im Vergleich zum Vorjahr um weitere 700 Fälle zurückgegangen. 2013 registrierten die Dienststellen der Polizeiinspektion 3.125 Fälle. 2012 waren es noch 3.825 Fälle. Die Aufklärungsquote ist auch hier leicht gestiegen und liegt in diesem Bereich mit 26,88 Prozent ebenfalls über dem Landesdurchschnitt von 22,18 Prozent (PI NB 2012: 25,73 Prozent).

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 1.125 / 1.438, MÜR = 603 / 830, DM = 712 / 822, MST = 685 / 734) (AQ 2013 / 2012: NB = 21,60 % / 20,93 %, MÜR = 25,54 %/ 28,19 %, DM = 33,29 % / 30,66 %, MST = 30,07 / 26,84 %)

Steigerung der Aufklärungsquote im Bereich Rauschgiftkriminalität

Rauschgiftdelikte sind in der Regel Kontrolldelikte. Die Beamten erfassten im Jahr 2013 aufgrund der erhöhten Kontrolltätigkeit (unter anderem beim Fusion-Festival in Lärz) insgesamt 1.032 Delikte in diesem Bereich. 2012 waren es mit 1.022 lediglich 10 registrierte Fälle weniger. Die Aufklärungsquote ist in diesem Bereich weiterhin auf sehr hohem Niveau und liegt bei 97,19 Prozent (2012: 98,24 Prozent) und etwa im Bereich des Vorjahres.

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 248 / 281, MÜR = 525 / 420, DM = 94 / 103, MST = 165 / 218) (AQ 2013 / 2012: NB = 94,76 % / 97,15, MÜR = 98,29 % / 99,05 %, DM = 96,81% / 98,06 %, MST = 97,58 % / 98,17 %)

Enormer Rückgang der Diebstahlskriminalität

Der Anteil der Diebstahlskriminalität am Gesamtstraftatenaufkommen im Bereich der Polizeiinspektion Neubrandenburg beträgt 38 Prozent. Bei den Diebstahlshandlungen ist ein Rückgang von 1.321 Fällen festzustellen. So wurden 2013 im gesamten PI-Bereich 6.685 Diebstähle erfasst wobei die Aufklärungsquote auf 34,44 Prozent gesunken ist. Im Jahr 2012 waren es 8.006 Fälle bei 39,41 Prozent Aufklärung.

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 2.346 / 2.645, MÜR = 1.370 /1.945, DM = 1.338 / 1.597, MST = 1.631 / 1.818) (AQ 2013 / 2012: NB = 33,29 % / 43,86 %, MÜR = 30,95 % / 40,72 %, DM = 36,02 % / 34,31 %, MST = 37,71 % / 36,03 %)

Die Fallzahl beim Diebstahl von Kraftfahrzeugen ist zurückgegangen. 2013 wurden 303 Fälle registriert; 2012 waren es noch 325. Die Aufklärungsquote sank im Jahr 2013 auf 35,64 Prozent (2012: 39,69 Prozent), liegt jedoch weiterhin über dem Landesdurchschnitt von 27,36 Prozent.

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 107 / 100, MÜR = 60 / 73, DM = 70 / 91, MST = 66 / 61) (AQ 2013 / 2012: NB = 27,10 % / 43,00 %, MÜR = 30,00 % / 41,10 %, DM = 47,14 % / 31,87 %, MST = 42,42 % / 44,26 %)

Gestiegen ist die Aufklärungsquote beim Diebstahl von Kraftwagen

Erwähnenswert ist die Steigerung der Aufklärungsquote bei Diebstählen von Kraftwagen. 2012 wurden in diesem Bereich 151 Fälle erfasst und 23,10 Prozent aufgeklärt. Im Jahr 2013 konnte die Aufklärung bei insgesamt 179 erfassten Fällen auf 44,69 Prozent gesteigert werden.

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 53 / 50, MÜR = 44 / 31, DM = 39 / 30, MST = 43 / 40) (AQ 2013 / 2012: NB = 35,85 % / 26,00 %, MÜR = 34,09 % / 45,16 %, DM = 51,28 % / 33,33 %, MST = 60,47 % / 40,00 %)

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Wohnungseinbruchsdiebstahl bei steigender Aufklärungsquote

Bei den Wohnungseinbruchsdiebstählen ist entgegen dem Landestrend eine Abnahme um 66 Fälle gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. 2013 waren es 169 Fälle und 235 Fälle im Jahr 2012. Die Aufklärungsquote ist hier mit 40,24 Prozent deutlich gestiegen (2012: 34,89 Prozent) und liegt damit deutlich über dem Landesdurchschnitt mit 30,18 Prozent (PP NB = 29,85 Prozent).

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 45 / 81, MÜR = 34 / 54, DM = 54 / 51, MST = 36 / 49) (AQ 2013 / 2012: NB = 33,33 % / 45,68 %, MÜR = 35,29 % / 16,67 %, DM = 38,89 % / 27,45 %, MST = 55,56 % / 44,90 %)

   -	Bei zahlreichen Veranstaltungen waren die Präventionsberater der
Polizeiinspektion Neubrandenburg als Gesprächspartner präsent. Das 
Interesse der Bürger am Einbruchschutz ist immens gestiegen. Mit dem 
im Sommer 2013 übergebenen Kripo-Infomobil ist eine verbesserte und 
qualitativ hochwertige Vor-Ort-Beratung bei den Bürgern möglich. 
Dieses Angebot wird rege genutzt. 

Ebenfalls steigende Aufklärungsquote bei den Tageswohnungseinbrüchen

Tageswohnungseinbrüche als Untergruppe der Wohnungseinbruchsdiebstähle wurden im Jahr 2013 im Inspektionsbereich ebenfalls weniger registriert. Waren es 2012 noch 121 Fälle bei einer Aufklärungsquote von 33,06 Prozent, so sank die Fallzahl im Jahr 2013 auf 72 ab bei einer Aufklärung von 43,06 Prozent. Die Aufklärungsquote ist 2013 um 10 Prozentpunkte gestiegen und liegt damit weit über dem Landesdurchschnitt von 31,06 Prozent.

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 18 / 40, MÜR = 18 / 38, DM = 19 / 20, MST = 17 / 23) (AQ 2013 / 2012: NB = 38,89 % / 47,50 %, MÜR = 33,33 % / 15,79 %, DM = 42,11 % / 40,00 %, MST = 58,82 % / 30,43 %)

- Eine überörtlich agierende Tätergruppe aus dem brandenburgischen Schwedt verübte auch im Bereich der PI Neubrandenburg verschiedene Tageswohnungseinbrüche - u.a. in Demmin, Altentreptow und Burg Stargard. Aufgrund akribischer Ermittlungen und enger Zusammenarbeit mit den Behörden anderer Bundesländer konnte die dreiköpfige Bande nicht nur auf frischer Tat gestellt und dem Haftrichter vorgeführt werden - die in unserem Bereich begangenen Straftaten konnten auch zweifelsfrei nachgewiesen werden. Vermögens- und Fälschungsdelikte weiter mit sehr hoher Aufklärungsquote

Die Fallzahl der Vermögens- und Fälschungsdelikte ist leicht gesunken. 2013 wurden 3.106 Fälle erfasst. 2012 waren es 3.130 Fälle. Die Aufklärungsquote ist mit 86,25 Prozent wieder angestiegen und damit nach wie vor auf hohem Niveau (2012: 83,77 Prozent).

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 1.054 / 1.301, MÜR = 517 / 535, DM = 1.044 / 755, MST = 491 / 539) (AQ 2013 / 2012: NB = 87,29 % / 89,32 %, MÜR = 87,04 % / 79,63 %, DM = 87,45 % / 79,47 %, MST = 80,65 / 80,52 %)

Cybercrime (Internetkriminalität) betrifft alle Straftaten, bei denen das Internet eine Rolle spielt (alle Straftaten mit Tatmittel "Internet" - im PI-Bereich hauptsächlich Internetbetrug). Die Polizeiinspektion Neubrandenburg verzeichnete hier im Jahr 2013 mit 1.469 Delikten einen enormen Anstieg von 741 Fällen und erreichte in diesem Bereich eine Aufklärungsquote von 78,15 Prozent. (2012: 728 Fälle, Aufklärungsquote: 64,84 Prozent). Die Aufklärungsquote liegt im Land dagegen bei 58,23 Prozent. Der Anteil der im Internet begangenen Betrugsdelikte beträgt im PI-Bereich 78,8 Prozent (2012: 77,2 Prozent).

Im Kriminalkommissariat Neubrandenburg konnte eine Betrugsserie mit insgesamt 922 aufgeklärt werden. Neben einem Haupttäter wurden 7 weitere Tatverdächtige als Mittäter ermittelt.

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 387 / 197, MÜR = 215 / 131, DM = 665 / 215, MST = 202 / 185) (AQ 2013 / 2012: NB = 74,94 % / 62,44 %, MÜR = 71,36 % / 64,12 %, DM = 88,27 % / 69,77 %, MST = 57,92 % / 62,16 %)

Rückgang der Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte

Die Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte haben sich im Bereich der Polizeiinspektion Neubrandenburg von 77 (2012) auf 68 (2013) Delikte reduziert. Die Aufklärungsquote liegt wie bereits in den Vorjahren bei 100 Prozent.

(erfasste Fälle 2013 / 2012: NB = 16 / 24, MÜR = 19 / 16, DM = 17 / 22, MST = 16 / 15)

Dank des Kriminaldirektors Siegfried Stang an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der PI Neubrandenburg und an die Bürgerinnen und Bürger im Landkreis

Der Leiter der Polizeiinspektion Neubrandenburg, Kriminaldirektor Siegfried Stang zeigte sich erfreut hinsichtlich der erneuten sehr hohen Aufklärungsquote im PI-Bereich und sprach allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seinen Dank für die geleistete Arbeit aus.

Dabei hob er neben den repressiven Maßnahmen auch ganz besonders die Präventionsarbeit hervor. So wurden vor allem im Bereich "Seniorensicherheit" weitere Präventionsprojekte bei den Bürgerinnen und Bürgern vorgestellt, zusammen mit Opferhilfsorganisationen spezielle Kriminalitätsphänomene erläutert ("Häusliche Gewalt", "Gewinnversprechen" und "Handtaschenraub" bei verschiedenen Seniorengruppen) und in Arbeitsagenturen und Jobcentern Kommunikation und Konflikthandhabung trainiert. Ebenso nennenswert sind die Präventionsprojekte "Geh nicht mit Fremden mit" und "KAU" (Kinder allein unterwegs).

Im Jahr 2013 wurden stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger, die nicht wegschauten sondern handelten, insgesamt 4 Ehrungen für besondere Zivilcourage vorgenommen. Und die Medien berichteten sogar überregional über diese hervorzuhebenden Leistungen:

   -	Eine Frau aus Neubrandenburg meldete über Notruf der Polizei 
einen gegenwärtigen Diebstahl eines Transporters in 
Neubrandenburg-Weitin, welchen sie aus ihrem Auto heraus beobachtete.
In der Folge konnten zwei Tatverdächtige gestellt und vorläufig 
festgenommen werden. 
   -	Ein Zeuge beobachtete zwei Männer, welche sich nachts in einem 
leer stehenden Gebäude in Basepohl aufhielten und bereits vor 
Eintreffen der Polizei Stromzähler und Kupferkabel zum Abtransport 
bereit gelegt hatten. Auch in diesem Fall wurden zwei Tatverdächtige 
gestellt. -	Eine junge Frau und ein junger Mann wurden Zeugen eines 
Raubüberfalls auf eine 86-jährige Seniorin im Neubrandenburger 
Reitbahnviertel. Während die junge Frau sich umgehend um die Seniorin
kümmerte, verfolgte der junge Mann den Tatverdächtigen, welcher kurze
Zeit später mit Hilfe weiterer Zeugen und den alarmierten 
Polizeibeamten dingfest gemacht werden konnte. 

"Die Ehrung von Fällen der Zivilcourage soll die Bürger ermutigen, nicht wegzusehen und mit der Polizei zusammen zu arbeiten: zum Beispiel sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen oder auch nicht zu zögern, die Ermittlungsarbeit durch Hinweise zu unterstützen.", so Kriminaldirektor Siegfried Stang.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Neubrandenburg
Pressestelle
Eike Wiethoff
Telefon: 0395/5582-5004
E-Mail: pressestelle@pi-neubrandenburg.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Neubrandenburg

Das könnte Sie auch interessieren: