Das könnte Sie auch interessieren:

POL-K: 190118-1-K Mann niedergeschlagen und ausgeraubt - Öffentlichkeitsfahndung

Köln (ots) - Mit Fotos fahndet die Polizei nach zwei Räubern. Zu sehen sind zwei ungefähr 1,80 Meter große ...

POL-WAF: Warendorf-Freckenhorst. Fahndung mit Phantombild nach Übergriff auf junge Radfahrerin Ergänzung zur Pressemitteilung vom 12..1.2019, 10:46 Uhr

Warendorf (ots) - Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach einem jungen Mann, der im Verdacht steht ...

POL-BI: Vermisste Person: 26-Jähriger zuletzt in Oerlinghausen gesehen

Bielefeld (ots) - CB / Bielefeld / Gadderbaum / Detmold / Oerlinghausen - Seit Mittwochmittag, den 16.01.2019 ...

28.12.2018 – 11:38

Polizeiinspektion Anklam

POL-ANK: Silvesterfeuerwerk - Die ersten Briefkästen sind zerstört!

Vorpommern-Greifswald (ots)

Der Verkauf pyrotechnischer Erzeugnisse ist am Freitag angelaufen. Das Angebot ist riesig und verspricht neben vielen Leuchteffekten so manchen lauten "Knaller". Die Kehrseite: Briefkästen, Müllcontainer oder Hausflure werden wieder für die ewig Unbelehrbaren als Experimentierfelder herhalten müssen. So die ersten vier Briefkästen, die in Polzow zu Bruch gingen. Neben einer Sachbeschädigung ist hier ein Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz gegeben.

Das Silvesterfeuerwerk wird mit immer neuen Produkten bunter und lauter. Die verschiedenen Feuerwerke enthalten oft mehr (erlaubte) Explosivmasse. Sollte vor dem Zünden die Gebrauchsanweisung nicht gelesen werden und/oder gar erheblicher Alkoholgenuss ins Spiel kommen, könnte der Spaß schnell traurig enden.

Unser Appell:

Gehen Sie sachgemäß mit den Feuerwerkskörpern um, damit Ihre Feier nicht in einer Unfallchirurgie ein vorzeitiges Ende findet!

"Gut gemeinte Scherze" können schnell das Gegenteil bewirken. Böller in Richtung mitfeiernder Freunde geworfen, können ungewollt treffen und Verletzungen verursachen.

Denken Sie an Ihre Mitmenschen! Das Abbrennen pyrotechnischer Gegenstände ist in unmittelbarer Nähe von Krankenhäusern, Seniorenheimen, Reet- und Fachwerkhäusern und Kirchen verboten.

Lassen Sie das Auto bei Feiern möglichst stehen. Melden Sie sich rechtzeitig bei einem Taxiunternehmen an oder "verpflichten" Sie ein Familienmitglied auf Alkoholverzicht!

Wir würden uns freuen, wenn es bei den vielen Feierlichkeiten in der letzten Nacht des Jahres 2018 zu keinen Unfällen, Streitigkeiten oder Körperverletzungen kommt und die Polizei am Neujahrstag vermelden kann, dass nahezu alles ruhig war.

Einen guten Rutsch in das neue Jahr wünscht Ihnen Ihre Polizei!

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Axel Falkenberg
Telefon: 03971 / 251 -3040 / -3041
E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Anklam