Das könnte Sie auch interessieren:

POL-VER: ++Polizei sucht Besitzer: Wem gehören diese Wertsachen?++

Landkreis Verden u. Bremen (ots) - Ende letzten Jahres wurde in der Nähe des Badener Bahnhofes eine schwarze ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Anklam

26.03.2018 – 12:13

Polizeiinspektion Anklam

POL-ANK: Seniorenpaar wird Opfer skrupelloser Betrüger und zahlte fast 29.000 Euro

Seebad Ahlbeck (ots)

Skrupellose Betrüger, die mit der Masche des Lotteriespiels arbeiteten, erbeuteten bei einem im Seebad Ahlbeck wohnhaften Seniorenpaar fast 29.000 Euro. Die Spirale des Betrugs fing sich im Februar an zu drehen, als dem 78-jährigen Ehemann von einer "Rechtsabteilung einer Sparkasse" mitgeteilt wurde, dass wegen Lotteriespiels angeblich eine Schuld von über 7.000 Euro bestehen würde. Da die Bank jedoch an einer gütlichen Regelung mit Hinweis auf einen zu verhindernden Eintrag in der Schufa interessiert sei, müsste die Verfahrensweise über eine neu zu wählende Rufnummer besprochen werden. So wurden Tage später und mit weiteren Anrufen aus einer übrig gebliebenen und beglichenen Schuld von über 2.000 Euro plötzlich 173.000 Euro Gewinn, da der Senior in einer Lotterie gewonnen hätte. Für diese galt es immer mehr neue Geldbeträge, wie "Überführungsgebühren und Anwaltskosten", per Postbrief oder über Zahlungsdienste, wie Western Union, zu zahlen. Letztendlich stieß dies sogar bei Western Union auf Widerstand, worauf die Betrüger andere Überweisungswege und immer neue Erklärungsversuche für die Notwendigkeit der Zahlungen suchten. Über viele Einzelbeträge kamen so fast 29.000 Euro Schaden zusammen. Erst als das Ehepaar selbst im Internet nach der angeblichen Kanzlei suchte, wurde ihnen klar, dass sie Opfer von Betrügern geworden sind. Sie erstatteten am Freitag Anzeige.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Axel Falkenberg
Telefon: 03971 / 251 -3040 / -3041
E-Mail: pressestelle-pi.anklam@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Anklam
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Anklam