Polizeiinspektion Anklam

POL-ANK: Betrüger haben zunehmend schweres Spiel

Anklam (ots) - Die in jüngster Zeit im Landkreis Vorpommern-Greifswald versuchten bzw. begangenen Betrugshandlungen, bei denen zumeist Senioren um ihr Bargeld gebracht wurden, veranlasste die Polizeiinspektion Anklam zu mehreren Warnhinweisen vor aktuellen Betrugsmaschen. Offensichtlich mit Erfolg, denn mehrere durch die Täter angerufene potentielle Opfer im Alter zwischen 52 und 85 Jahren ließen sich in den letzten Tagen nicht hinters Licht führen. Sie beendeten trotz teilweiser massiver Drohungen die Telefongespräche und informierten sofort die Polizei. Zumindest belegen das die täglichen Lageberichte aus den Polizeirevieren. So wurde in Greifswald ein 75-jähriger Rentner mehrfach vom "Finanzamt" angerufen, um Steuerschulden in Höhe von 6.400 Euro zu begleichen. Ein "Rechtsanwalt" forderte mit der Androhung der Rentenpfändung von einem 83-jährigen Mann die Zahlung von 764 Euro Übersetzungsgebühren, die in der Türkei fällig geworden wären. In Wolgast erwarte einer 85jährigen Seniorin gar "die Möbelpfändung und der Knast", wenn sie wegen eines Gewinnes von 36.000 Euro in der Türkei nicht sofort die fälligen Steuern in Höhe von 1.200 Euro begleiche. Letztendlich erreichte in Gützkow einem "glücklichen Gewinner von zwei Urlaubeisen und 500 Euro Reisegeld" die Bitte, Bankdaten zu übermitteln. Die Bitte der Polizei: Bleiben Sie wachsam!

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Anklam
Pressestelle
Axel Falkenberg
Telefon: 03971/251-1140
E-Mail: pressestelle.piank@polizei-nb.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Anklam, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Anklam

Das könnte Sie auch interessieren: