Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Stralsund

21.01.2019 – 11:48

Polizeiinspektion Stralsund

POL-HST: 45-Jähriger baut innerhalb weniger Stunden gleich zwei Verkehrsunfälle

Stralsund (ots)

Am vergangenen Samstag, dem 19.01.2019, ereigneten sich in Stralsund insgesamt drei Verkehrsunfälle, bei denen die Fahrzeugführer offenbar unter dem Einfluss von Alkohol standen. Dabei kam ein 45-jähriger Stralsunder gleich zweimal in Kontakt mit der Polizei, da er innerhalb von nur wenigen Stunden zwei Verkehrsunfälle baute.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 45-Jährige mit seinem Pkw Mercedes-Benz zunächst gegen 18:00 Uhr die Sarnowstraße aus Richtung Gerhart-Hauptmann-Straße, als er offenbar beim Vorbeifahren an einem abgestellten Pkw BMW seitlich mit diesem zusammenstieß. Dabei entstand an beiden Fahrzeugen Sachschaden, der auf insgesamt 6.000 Euro geschätzt wird. Während der Verkehrsunfallaufnahme ergab sich für die eingesetzten Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund der Anfangsverdacht, dass der 45-Jährige unter dem Einfluss von Alkohol seinen Mercedes-Benz führte. Ein durchgeführter Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht und ergab einen Wert von knapp 1,9 Promille. Da ein Nachtrunk alkoholischer Getränke zwischen Unfallzeitpunkt und Eintreffen der Beamten am Unfallort nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde bei dem 45-Jährigen eine doppelte Blutprobenentnahme angeordnet und im Krankenhaus durchgeführt. Darüber hinaus wurde ihm die Weiterfahrt untersagt, der Führerschein beschlagnahmt und die Führerscheinstelle verständigt. Im Anschluss wurde er aus der polizeilichen Maßnahme entlassen.

Nur wenige Zeit später erhielten die Beamten des Polizeihauptrevieres Stralsund gegen 20:30 Uhr erneut einen Anruf, dass sich in der Sarnowstraße ein weiterer Verkehrsunfall zugetragen haben soll. Vor Ort stellte sich heraus, dass der 45-Jährige zu seinem Pkw zurückgekehrt war. Offenbar beim Versuch auszuparken, stieß er mit seinem Pkw gegen einen hinter ihm wartendem Pkw BMW und flüchtete anschließend vom Ort des Geschehens. Noch vor Eintreffen der Beamten kehrte der 45-Jährige zu Fuß zum Unfallort zurück. Es schlossen sich wiederum eine doppelte Blutprobenentnahme bei dem Stralsunder sowie die Sicherstellung seines Fahrzeugschlüssels an. Durch den erneuten Zusammenstoß entstand ein Gesamtsachschaden von weiteren 2.500 Euro. Zur Verhinderung der Begehung weiterer Straftaten wurde der 45-Jährige anschließend in Gewahrsam genommen und am Sonntagmorgen wieder auf freien Fuß gelassen. Der Stralsunder muss sich nun wegen des Verdachtes der Trunkenheitsfahrt sowie der Verkehrsunfallflucht verantworten.

Ein weiterer Verkehrsunfall ereignete sich gegen 22:30 Uhr in der Lübecker Allee. Nach bisherigem Stand der Ermittlungen befuhr die 30-jährige Fahrerin eines Pkw Hyundai die Lübecker Allee aus Richtung Lindenstraße, als sie beim Vorbeifahren gegen einen Pkw Ford stieß, der im ruhenden Verkehr stand. Durch den Aufprall wurde der Ford gegen den davor parkenden Pkw Skoda geschoben. An allen drei Fahrzeugen entstand Sachschaden, der auf zirka 5.500 Euro geschätzt wurde. Sowohl der Hyundai der 30-Jährigen als auch der Ford waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit. Die 30-jährige Fahrerin wies bei der Überprüfung einen Atemalkoholwert von über 1,5 Promille auf. Daraufhin wurde ihr im Krankenhaus eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt, die Weiterfahrt untersagt und die Führerscheinstelle verständigt. Gegen die Frau wird jetzt ebenfalls wegen des Verdachtes der Trunkenheitsfahrt ermittelt.

Rückfragen von Medienvertretern bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Öffentlichkeitsarbeit
Stefanie Peter
Telefon: 03831/245 204
E-Mail: pressestelle-pi.stralsund@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: https://twitter.com/Polizei_HST
Facebook: https://www.facebook.com/PolizeiStralsund

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell