Polizeiinspektion Stralsund

POL-HST: Reif auf der Fahrbahn: Über 40.000 Euro Sachschaden

Polizeiinspektion Stralsund (ots) - In den Vormittagsstunden des 03. Januar 2014 ereigneten sich sieben Verkehrsunfälle, bei denen vermutlich Reif auf der Fahrbahn Unfallursache war.

Noch gegen 10:00 Uhr des heutigen Tages kam es in Stralsund zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei Personenkraftwagen. Ein 52-jähriger Opel-Fahrer aus der Gemeinde Kramerhof befuhr die Straße am Flugplatz aus Richtung Groß Kedingshagen in Richtung Prohner Chaussee. Als der Fahrzeugführer in einer Rechtskurve bremste, geriet der Opel auf die Gegenfahrbahn, die zeitgleich ein VW befuhr. Es kam zur seitlichen Kollision der beiden Pkw, infolge dessen der 38-jährige VW-Fahrer aus Kiel leichte Verletzungen erlitt. Dessen Beifahrerin sowie der Fahrer des Opel blieben unverletzt. Beide Fahrzeuge mussten durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Der Gesamtschaden wird auf ca. 10 000 Euro geschätzt.

Gegen 09:10 Uhr kollidierten zwei Pkw auf der Landstraße 222 zwischen Franzburg und Abtshagen. Hier geriet der Ranault eines 56-Jährigen aus der Gemeinde Rambin auf gerader Strecke aufgrund von Fahrbahnglätte ins Schleudern, als er in Richtung Abtshagen fuhr. Währenddessen kam ihm ein 73-jähriger BMW-Fahrer aus der Gemeinde Sundhagen entgegen. Die Fahrzeuge stießen seitlich zusammen, kamen aber auf der Fahrbahn zum Stillstand. Die BMW-Insassen blieben unverletzt. Der Renault-Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Beide Pkw mussten geborgen werden. Zu diesem Zweck wurde die Fahrbahn für 45 Minuten teilweise voll gesperrt. Es entstand ein Sachschaden von ungefähr 15 000 Euro.

In Barth, Ortsteil Tannenheim ereigneten sich im Einmündungsbereich Landesstraße 211/Landesstraße 21 gleich zwei Verkehrsunfälle (gegen 08:15 Uhr und gegen 08:45 Uhr). Beim ersten Verkehrsunfall geriet eine 30-jährige VW-Fahrerin aus der Gemeinde Ostseebad Ahrenshoop aufgrund von Reifglätte ins Schleudern. In weiterer Folge tangierte sie drei Leitpfosten, überfuhr den Einmündungsbereich geraden Weges und kam schließlich unverletzt im Waldareal zum Stehen. Der Sachschaden betrug etwa 5 000 Euro. Beim zweiten Verkehrsunfall kam eine 24-Jährige Suzuki-Fahrerin aus Ribnitz-Damgarten im selben Bereich nach rechts von der Fahrbahn und beschädigte zwei Leitpfosten sowie ein Verkehrszeichen. Hier entstand ein Sachschaden von ca. 1 000 Euro.

Auf Rügen befuhr gegen 08:10 Uhr ein 44-Jähriger mit einem Transporter samt Anhänger die Landesstraße 29 aus Richtung Nesebanz in Richtung Gustow, als der Anhänger plötzlich nach links ausscherte, von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum prallte. Der unbeschädigte Mitsubishi blieb quer auf der Fahrbahn stehen. Der Mann aus der Gemeinde Lubmin blieb unverletzt. Der Gesamtschaden beträgt ca. 600 Euro.

Gegen 07:55 Uhr kam eine 43-jährige Audi-Fahrerin wenige Meter hinter der Ortschaft Reinkenhagen in der Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, als sie die Landes-straße 30 in Richtung Wilmshagen passierte. Nachdem der Pkw in den Straßengraben gedriftet war, überschlug er sich und blieb auf dem Dach liegen. Die Frau aus der Gemeinde Sundhagen und ihr Kind (6 Jahre) wurden zur medizinischen Abklärung in das Kranken-haus nach Bartmannshagen gebracht. Der Audi wurde geborgen. Hierfür musste die Fahrbahn für ca. 20 Minuten voll gesperrt werden. Der Sachschaden wird auf etwa 5 000 Euro geschätzt.

Auch in Marlow geriet eine Mitte 20-Jährige mit einem Opel ins Schleudern, als sie die Landesstraße 181 aus Richtung Marlow in Richtung Schulenberg befuhr. Das Fahrzeug kam schließlich von der Fahrbahn ab und touchierte einen Straßenbaum. Die leichtverletzte Frau wurde ambulant in einem Krankenhaus behandelt und konnte dieses bereits wieder verlassen. Der Pkw musste geborgen werden. Der Sachschaden beträgt ca. 5 000 Euro.

Wer als Fahrzeugführer einen Verkehrunfall verursacht, weil er die Fahrzeuggeschwindigkeit nicht den Witterungsverhältnissen angepasst hatte, riskiert nicht nur Personen- und/oder Sachschaden sondern muss laut Bußgeldkatalog auch mit einer Geldbuße von 145 Euro und drei Punkten in Flensburg rechnen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Stralsund
Cathleen Kohr
Telefon: 03831/245-413
E-Mail: pressestelle.pihst@polizei-nb.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Stralsund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Stralsund

Das könnte Sie auch interessieren: