Das könnte Sie auch interessieren:

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Wismar

19.12.2016 – 14:21

Polizeiinspektion Wismar

POL-HWI: Alkohol- und Drogenkontrollen: 14 Feststellungen in Nordwestmecklenburg

Wismar/Nordwestmecklenburg (ots)

Anlässlich der angekündigten europaweiten Verkehrskontrollen zu Alkohol- und Drogenbeeinflussungen von Fahrzeugführern, stellten die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Wismar vom 12. bis 18. Deezember 2016 im gesamten Landkreis Nordwestmecklenburg 14 Fahrer zwischen 20 und 68 Jahren unter dem Einfluss von Alkohol- und/oder Betäubungsmitteln fest. Vier Fahrzeugführer pusteten einen Wert über 1,1 Promille, sodass nun ein Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im Straßenverkehr eingeleitet wurde. Der höchste Atemalkoholwert lag bei 1,82 Promille. Gegen zwei Fahrer läuft wegen Verstoßes gegen die 0,5-Promille-Grenze ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. Bei über 30 durchgeführten Drogenvortests verliefen acht Tests positiv, u.a. auf THC, Kokain und/oder Amphetamine. Ein 34 und ein 37 Jahre alter Fahrer fielen davon mit Mischkonsum (also unter Alkohol- und Drogeneinfluss) auf. Gegen vier positiv getestete Männer wurde ein Strafverfahren eingeleitet, da sie nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis waren. Auch wenn die europaweite Aktion zur Erhöhung der Verkehrssicherheit am Sonntag endete, führt die Polizeiinspektion Wismar auch in den kommenden Tagen gezielt Alkohol- und Drogenkontrollen durch. Der Kontrolldruck wird zur Vermeidung von Unfällen mit schweren oder gar tödlichen Verletzungen über die Feiertage und zum Jahreswechsel daher hoch bleiben.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar
Nancy Schönenberg
Telefon: 03841-203-304
E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Wismar, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Wismar
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung