Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-FR: A5, Stadt Freiburg: Unfallbeschädigter 40-Tonner in desolatem technischem Zustand aus dem Verkehr gezogen

Freiburg (ots) - Am Dienstagvormittag teilte ein Verkehrsteilnehmer per Notruf mit, dass auf der Autobahn 5 in ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

19.02.2019 – 11:40

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

LWSPA M-V: Schiffsunfall vor der Insel Rügen

LWSPA M-V: Schiffsunfall vor der Insel Rügen
  • Bild-Infos
  • Download

Waldeck (ots)

Am 19.02.2019 ereignete sich östl. der Insel Rügen ein Schiffsunfall. Gegen 07:30 Uhr kollidierten ein 81 Meter langes Frachtschiff, die "Raba", und ein 30 Meter langes Personen-Transportschiff, die "World Bora", einige Seemeilen vor der Küste Rügens, Höhe Stubbenkammer. Das unter zypriotischer Flagge fahrende Frachtschiff befand sich auf dem Weg von Kopenhagen nach Stettin. Die unter dänischer Flagge fahrende "World Bora" mit vier Crewmitgliedern und elf Arbeitern an Bord befand sich auf dem Weg zum Windpark "Wikinger" in der Ausschließlichen Wirtschaftszone. Bei diesem Unfall wurden insgesamt fünf Personen leicht und zehn Personen schwer verletzt. Bei den Verletzten handelte es sich ausschließlich um Personen an Bord der "World Bora". Diese wurden zur weiteren ärztlichen Versorgung in umliegende Krankenhäuser verbracht. Beide Schiffe konnten im Anschluss, trotz massiver Deformierungen an den Schiffsrümpfen, aus eigener Kraft die Häfen in Sassnitz und in Mukran anlaufen. Umweltgefährdende Stoffe gelangen dabei nicht ins Meer. Neben den Beamten der Wasserschutzpolizei Sassnitz, waren mehrere Rettungswagen der Feuerwehr und Seenotretter der DGzRS im Einsatz. Zum Unfallhergang können aufgrund laufender Unfallursachenermittlung der Wasserschutzpolizei Sassnitz, derzeitig noch keine genaueren Angaben gemacht werden.

Rückfragen zu den Bürozeiten:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle Robert Stahlberg
Telefon: 038208/887-3112
E-Mail: presse@lwspa-mv.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
WSPI Sassnitz
Telefon: 038392/308-0

www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell