Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

LWSPA M-V: Gestrandete Segelyacht vor der Halbinsel Wustrow

Wismar (ots) - Am 17.05.2018, gegen 06:00 Uhr meldete sich ein 72- jähriger Schiffsführer bei der Seenotleitung der DGzRS in Bremen. In der Nacht lag der Skipper nach eigenen Angaben mit seiner 8 m langen Segelyacht des Herstellers Dehler vor der Halbinsel Wustrow vor Anker. Als die Ankerleine riss, trieb die Segelyacht auf Grund des Windes aus Nord- West in Richtung Land. Der gesamte Küstenbereich besteht dort überwiegend aus großen Steinen, zwischen denen die Segelyacht strandete. Wasserseitig war die Segelyacht durch die eingesetzten Rettungskräfte, dem Seenotrettungsboot "Konrad-Otto" aus Kühlungsborn und dem Mehrzweckschiff der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung MS "Arkona", nicht zu erreichen und somit ein Freischleppen nicht möglich. Landseitig war die Freiwillige Feuerwehr Rerik im Einsatz. Die Einsatzstelle kann zurzeit nur zu Fuß erreicht werden. Glück im Unglück hatte letztlich aber der Skipper. Er hat sich eigenständig in Sicherheit gebracht und ist unverletzt an Land gelangt. Ein Zeitpunkt der Bergung der Segelyacht ist derzeit nicht absehbar.

Rückfragen zu den Bürozeiten:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle Robert Stahlberg
Telefon: 038208/887-3112
E-Mail: presse@lwspa-mv.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Wasserschutzpolizeiinspektion Wismar
Telefon: 03841/25530
Fax: 038414/2553 226
E-Mail: wspi-wismar@lwspa-mv.de
www.facebook.com/WasserschutzpolizeiMV/

Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

Das könnte Sie auch interessieren: