Das könnte Sie auch interessieren:

FW-EN: Feuerwehr rettet Hund aus Brandwohnung

Hattingen (ots) - Am gestrigen Montagabend wurde ein Wohnungsbrand in der Kohlenstraße gemeldet. In der ersten ...

FW-BO: Brand im Treppenraum eines Wohnhauses - Abschlussmeldung

Bochum (ots) - Der Einsatz in Bochum Werne konnte um 6.30 Uhr beendet werden. An den knapp dreistündigen ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

03.10.2014 – 22:33

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern

LWSPA M-V: LWSPA-MV: Kontrollen und Ereignisse im Bereich der WSPI Sassnitz

Sassnitz (ots)

Herrenlose Segelyacht im Eingang des Stadthafens Sassnitz

Am Freitag, 03.10.2014 gg. 07.00 Uhr am Morgen wurde ein herrenloses Seegelboot an der Hafeneinfahrt vom Stadthafen Sassnitz (Westmole) durch einen ortsansässigen Fischer aufgefunden und den Beamten der WSPI Sassnitz übergeben. Diese sicherten das private Seegelboot adäquat und verständigten den Eigentümer, welcher noch am gleichen Tag vor Ort kam und sein Boot wieder in Empfang nahm. Eine Strafanzeige wegen des Versuches eines besonders schweren Fall des Diebstahls wurde gefertigt. Ermittlungen dauern an.

Gefährlicher Eingriff in den Schiffsverkehr

Am Freitagmorgen, 03.10.2014, gg. 08.00 Uhr kam es durch unbekannte Täter im Bereich Stadthafen Sassnitz zu einer weiteren gefährlichen Situation. Der Tatzeitraum ist auch hier zwischen 24.00 Uhr bis 08.00 Uhr. Unbekannte Täter entfernten die Halteleinen eines 26 Meter langen unbesetzten Fischkutters. Nur durch Zufall ging dieser nicht auf Drift. Das Schiff wurde dabei wohl nicht betreten sondern nur die Leinen von den landseitigen Pollern abgehängt und ins Wasser fallen gelassen. Hierbei handelt es sich keinesfalls um ein Kavaliersdelikt sondern um einen gefährlichen Eingriff in den Schiffsverkehr. Ein möglicher Tatzusammenhang wird zum o. g. Sachverhalt jedoch auf Grund der unterschiedlichen Begehungsweise nicht gesehen. Die Polizei bittet um Mithilfe in Form von sachdienlichen Hinweisen. Diese können an die WSPI Sassnitz oder jede weitere Polizeidienststelle gerichtet werden.

Rückfragen bitte an:

Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
Wasserschutzpolizeiinspektion Sassnitz
Telefon: 038392/3080
Fax: 038392/30851
E-Mail: wspi-sassnitz@lwspa-mv.de

Original-Content von: Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung