Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

LKA-MV: 7. deutsch-polnischer Informations- und Erfahrungsaustausch zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität

Rampe (ots) - Eine enge und konstruktive Zusammenarbeit zwischen deutschen und polnischen Polizeibehörden ist für die Abwehr von Gefahren und die Gewährleistung der inneren Sicherheit in der Wojewodschaft Westpommern und im Land Mecklenburg-Vorpommern entscheidend. Um diese Zusammenarbeit kontinuierlich zu verbessern und der grenzüberschreitenden Kriminalität wirkungsvoll zu begegnen, fand vom 27.11. bis zum 28.11.2018 bereits der siebte deutsch-polnische Informations- und Erfahrungsaustausch zur Bekämpfung der grenzüberschreitenden Kriminalität im Landeskriminalamt MV in Rampe statt.

Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe werden seit dem Jahr 2009 gemeinsame Lösungsansätze in Form von Fachvorträgen und fallbezogenen Workshops erarbeitet und aktuelle Herausforderungen erörtert. Im Fokus der diesjährigen Veranstaltung standen die zukünftige strategische Ausrichtung der Zusammenarbeit sowie strafprozessuale und justizielle Abläufe bei der Bewältigung von grenzüberschreitenden polizeilichen Einsätzen. Unter den etwa 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern waren u. a. Vertreter der Kommandantur der Polizei Westpommerns, der Bundespolizei, der Landespolizei MV sowie der polnischen und deutschen Staatsanwaltschaften.

Die Kooperation mit der polnischen Polizei und Justiz im Bereich der grenzüberschreitenden Kriminalität wird durch das Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Republik Polen über die Zusammenarbeit der Polizei-, Grenz- und Zollbehörden vom 09. Juli 2015 intensiviert. Mit diesem Abkommen wurden die hoheitlichen Befugnisse der Polizeibeamten erweitert und somit die Zusammenarbeit zur Gewährleistung der Sicherheit der Bürger weiter gestärkt.

Neben dem deutsch-polnischen Informations- und Erfahrungsaustausch wird die deutsch-polnische Kooperation im Rahmen von Fachkonferenzen, gemeinsamen Arbeitstreffen, Aus- und Fortbildungsveranstaltungen, Präventions- und EU-geförderten Projekten fortgeführt und vertieft.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle
Dr. Anna Lewerenz
Telefon: 03866/64-8702
E-Mail: presse@lka-mv.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

Das könnte Sie auch interessieren: