Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

LKA-MV: Medieneinladung: Verkehrsprävention in der deutsch-polnischen Grenzregion - Uraufführung eines deutsch-polnischen Puppenspiels in Ahlbeck am 15.03.2018

Rampe (ots) - Die Teilnahme am Straßenverkehr stellt gerade Vor- und Grundschulkinder vor Herausforderungen: Das sichere Überqueren von Straßen, das rechtzeitige Erkennen von Gefahren oder das richtige Verhalten an Ampeln muss erlernt und regelmäßig geübt werden. Die 1995 gegründete Polizeipuppenbühne der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern führt daher regelmäßig verkehrspräventive Puppenspielstücke in Kindertagesstätten und Schulen auf. Erstmals wird nun ein Puppenspielstück auch zweisprachig gezeigt. Gemeinsam mit Präventionsbeamten der KWP Stettin wurde das bereits bestehende Verkehrspräventionsstück "Oma hat Geburtstag" bilingual umgearbeitet, um Kinder zwischen vier und acht Jahren in der deutsch-polnischen Grenzregion auf das richtige Verhalten im Straßenverkehr hinzuweisen. Die Uraufführung des zweisprachigen Puppenspiels findet am 15.03.2018 von 10:00 bis 10:45 Uhr in der Pommernhalle in Ahlbeck (Ostend 28, 17419 Ahlbeck) vor Kindern aus der Ahlbecker Kindertagesstätte "Inselspatzen" sowie aus der Partnerkindertagesstätte in Swinemünde statt. Medienvertreter sind eingeladen, an dieser Veranstaltung ab 9:45 Uhr teilzunehmen. Die Teilnahmeabsicht ist der Pressestelle des LKA MV bis zum 12.03.2018 unter presse@lka-mv.de mitzuteilen. Am 16.03.2018 erfolgt eine zweite Aufführung des Stücks in Stettin.

Hintergrundinformation: Erwachsen ist die Idee eines deutsch-polnischen Puppenspiels aus dem Projekt "Sicherheit im Nachbarland - U sasiada bezpiecznie", eine Initiative des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern und der Kommandantur der Wojewodschaftspolizei Stettin unter Mitwirkung der Polizeiinspektion Anklam und der Bundespolizeidirektion Bad Bramstedt. Das Projekt besteht seit dem Jahr 2004 und soll dazu beitragen, Touristen und Besuchern in Polen und Deutschland Hilfe und Unterstützung für normgerechtes Verhalten zu geben und sie über gesetzliche Regelungen zu informieren. Ziele des Projektes sind insbesondere:

   - der Abbau von Kriminalitätsängsten bei den Besuchern im jeweils 
     benachbarten Land,
   - die Stärkung des Vertrauens zu staatlichen Stellen und 
     Maßnahmen,
   - die Erhöhung der Aufmerksamkeit von Touristen während des 
     Urlaubs,
   - die Vermittlung des Standardangebotes der verhaltensorientierten
     Prävention in Zusammenhang mit urlaubsbezogenen Themen und
   - die Bekanntmachung von Notrufnummern, Ansprechpartnern und 
     Verhaltensabläufen. 

Weitere Informationen zum Projekt sind unter https://www.sicherheit-im-nachbarland.de/ erhältlich.

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern
Pressestelle
Matthias Rascher
Telefon: 03866/64-8700
E-Mail: presse@lka-mv.de
http://www.polizei.mvnet.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern

Das könnte Sie auch interessieren: