Das könnte Sie auch interessieren:

POL-EU: Geldspielautomaten aufgebrochen - Fahndung nach Tatverdächtigen - Polizei Euskirchen bittet um Mithilfe

53894 Mechernich-Kommern (ots) - Am Montag, 17.09.2018, zwischen 15.50 Uhr und 17.30 Uhr, brachen zwei bislang ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg

27.04.2019 – 02:58

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Gefährliche Körperverletzung durch Buttersäure

Greifswald (ots)

Am 26.04.2019, gegen 21:00 Uhr wird durch eine Bewohnerin der Dostojewskistr. 3 in Greifswald polizeilich bekannt, dass sie im Hausanschlussraum einen geöffneten Koffer aufgefunden hat, aus dem ein beißender Geruch entweicht. Auch riecht es im Hausflur bereits sehr stark nach Buttersäure. Durch die eingesetzten Polizeibeamten konnte dies bestätigt werden. Es wurde zur Substanzfeststellung sowie der Bergung des Koffers die Feuerwehr hinzugezogen. Diese erschien mit 13 Kameraden der Berufsfeuerwehr sowie mit 9 Kameraden des Dekontaminationstrupps der freiwilligen Feuerwehr. Durch die Kameraden wurde die Substanz tatsächlich als hochätzende Buttersäure klassifiziert. Der Einsatzort wurde umgehend weiträumig abgesperrt, die Anwohner wurden gebeten die Fenster geschlossen zu halten und ihre Wohnungen vorerst nicht zu verlassen. Die mit Schutzanzügen bekleideten Kameraden des Dekontaminationstrupps konnten den Koffer bergen und in einem für solche Fälle vorgesehenen geschlossenen Behälter sicherstellen. Durch das Einatmen des entweichenden Gases verspürten nach dem Einsatz vier Feuerwehrleute, zwei Polizeibeamte sowie die Hinweisgeberin ein Kratzen im Hals. Durch den eingesetzten Notarzt wurde diese untersucht und eine weiterreichende Behandlung als vorerst nicht notwendig angesehen. Der Kriminaldauerdienst Anklam übernahm die Ermittlungen.

Im Auftrag

Rüdiger Ochlast Polizeihauptkommissar Polizeipräsidium Neubrandenburg Polizeiführer vom Dienst

Rückfragen zu den Bürozeiten:

Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Nicole Buchfink
Telefon: 0395/5582-2040

Claudia Tupeit
Telefon: 0395/5582-2041
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell