Das könnte Sie auch interessieren:

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg

09.03.2018 – 08:12

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: 4. Nachmeldung zur PM vom 01.05.17 "Verdacht der Vergewaltigung in Göhren" - Fortsetzung des Massengentestes

Neubrandenburg (ots)

Wie wir in der Pressemitteilung vom 01.05.17 mitteilten, wurde in der Strandstraße von Göhren eine damals 56-jährige Frau vergewaltigt. Der unbekannte Täter führte ein Messer bei sich.

Die Beamten der Kriminalpolizeiinspektion Anklam hatten die Ermittlungen aufgenommen und konnten zahlreiche Spuren sichern. An der Geschädigten konnten fremde DNA-Spuren gesichert werden, welche laut Rechtsmedizin eindeutig dem Täter zuzuordnen sind und bereits ohne Erfolg mit DNA-Vergleichsproben verglichen wurden.

Durch das Amtsgericht Stralsund wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft eine freiwillige molekulargenetische Reihenuntersuchung angeordnet. Aufgrund dieser Anordnung hatte die Kriminalpolizeiinspektion Anklam alle Männer, die im Verlauf des Jahres 2017 zwischen 15 und 35 Jahre alt waren und sich in der Zeit vom 30.04.2017 bis zum 01.05.2017 im Amt Mönchgut-Granitz aufgehalten haben angeschrieben und gebeten, sich an dem freiwilligen Test zu beteiligen. Die Abnahme der Speichelproben in einem sogenannten Massengentest erfolgte durch die Beamten in Göhren vom 17. bis 21. Januar 2018. Daran beteiligten sich etwa 220 Männer freiwillig. Diese Proben sind bereits überwiegend durch das rechtsmedizinische Institut Greifswald mit der Täter-DNA abgeglichen und anschließend vernichtet worden.

Durch die Staatsanwaltschaft Stralsund wurden nun etwa 160 Männer angeschrieben, welche diese erste Möglichkeit aus den unterschiedlichsten Gründen nicht wahrgenommen hatten. Diese unverdächtigen Männer wurden durch die Staatsanwaltschaft gebeten, sich freiwillig eine DNA-Probe entnehmen zu lassen, um einen wesentlichen, aktiven Beitrag zur möglichen Aufklärung der Vergewaltigung zu leisten. Diese Möglichkeit haben sie heute, am 09.03.18 und morgen, am 10.03.18 in der Zeit von 09:00 bis 18:00 Uhr in der Kurverwaltung in Göhren. Die Maßnahme wird etwa 5 Minuten dauern und ist nicht mit einem körperlichen Eingriff im medizinischen Sinne verbunden.

Rückfragen bitte an:

PKin Nicole Buchfink
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2040
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Imagebroschüre des PP NB:
http://www.unserebroschuere.de/polizei-neubrandenburg/webview/
Imagefilm der Polizei M-V:
http://www.im.mv-regierung.de/film/kurz.html
Polizei M-V auf facebook: https://www.facebook.com/PolizeiMV

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung