Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg

12.04.2016 – 13:30

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Verdacht der Freiheitsberaubung in Löcknitz

Neubrandenburg (ots)

Am 09.04.16 teilte das Gemeinsame Zentrum in Swiecko der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mit, dass es gegen 12:00 Uhr in 17321 Löcknitz eine Entführung gegeben haben könnte. Ein Zeuge hatte angegeben, dass ein Mann gegen seinen Willen durch andere Männer in ein Fahrzeug gezerrt wurde, welches dann davon fuhr. Aufgrund dessen war davon auszugehen, dass eine Freiheitsberaubung auf deutschem Boden stattgefunden hat. Im Polizeipräsidium Neubrandenburg wurde unter Leitung des Polizeiführers Nils Hofmann-Ritterbusch eine Besondere Aufbauorganisation gebildet.

Im Zuge der sofort eingeleiteten Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen konnte bekannt werden, dass es sich bei dem Geschädigten um einen 30-jährigen Mann aus Polen handelt. Im weiteren Verlauf ergaben die Ermittlungen, in enger Abstimmung mit der polnischen Polizei, dass sich Täter und Opfer auf polnischem Hoheitsgebiet befinden. In der Folge nahm auch die polnische Polizei Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen auf. Im Laufe des Wochenendes konkretisierte sich, dass der 30-Jährige mit den Tätern in persönliche Streitigkeiten geraten war, denen nicht bezahlte Schulden zugrunde lagen.

Im Zuge der andauernden Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen ergab sich am Montagnachmittag der Hinweis, dass sich der 30-jährige Mann wieder in Deutschland aufhalten könnte. Er wurde in seiner Wohnung, in einem Dorf bei Löcknitz, in der Nähe zur polnischen Grenze, angetroffen und dort durch deutsche Polizeibeamte festgenommen, da gegen ihn ein Europäischer Haftbefehl vorlag. Zum Sachverhalt des Verdachtes der Freiheitsberaubung konnte er bisher nicht vernommen werden, da er über gesundheitliche Probleme klagte, die einer ärztlichen Behandlung bedurften. Die Ermittlungen dauern somit an. In der Zwischenzeit konnten polnische Polizeikräfte auf ihrem Hoheitsgebiet die mutmaßlichen Täter festnehmen.

Rückfragen bitte an:

PKin Nicole Buchfink
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2041
Fax: 0395/5582-2006
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Imagebroschüre des PP NB:
http://www.unserebroschuere.de/polizei-neubrandenburg/webview/
Imagefilm der Polizei M-V:
http://www.im.mv-regierung.de/film/kurz.html
Polizei M-V auf facebook: https://www.facebook.com/PolizeiMV

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Neubrandenburg