Polizeipräsidium Rostock

POL-HRO: Silvester im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Rostock

Rostock (ots) -

Die Silvesternacht von 2017 auf 2018 brachte dem Polizeipräsidium 
Rostock, welches für die westliche Landeshälfte des Bundeslandes 
Mecklenburg-Vorpommern zuständig ist, eine Vielzahl von für den 
Jahreswechsel typischen Einsatzlagen. In der Zeit vom 31.12.2017 um 
18:00 Uhr bis 01.01.2018 um 06:00 Uhr wurden 160 Straftaten 
registriert. Hierzu kamen noch 125 Gefahrenabwehreinsätze, z.B. wegen
hilfloser Personen. 

Für eine Silvesternacht kennzeichnend waren insbesondere Sachbeschädigungen, hier primär durch pyrotechnische Gegenstände sowie Körperverletzungsdelikte, welche nicht selten in einem Zustand der Alkoholisierung begangen wurden. Insgesamt wurden in der Silvesternacht 46 Sachbeschädigungen, welche hauptsächlich durch Feuerwerkskörper verursacht wurden, polizeilich aufgenommen. Oft kam es zu kleineren Bränden durch die pyrotechnischen Gegenstände. Angegriffen wurden hierbei primär Briefkästen und Mülltonnen bzw. Müllcontainer. Erfahrungsgemäß werden hier im Laufe der nächsten Tage weitere Sachbeschädigungen angezeigt, die den Geschädigten erst zu einem späteren Zeitpunkt auffallen.

Hervorzuheben sind ebenfalls ein zerstörter Zigarettenautomat in 
Roggendorf (Nordwestmecklenburg), bei welchem ein Sachschaden von ca.
10.000 EUR entstand, sowie eine Sachbeschädigung am Borwinbrunnen in 
Güstrow. Dieser wurde durch den Einsatz von pyrotechnischen 
Gegenständen derart beschädigt, dass ein massives Hauptelement 
abgebrochen worden ist. Der Sachschaden wird auf ca. 50.000 EUR 
geschätzt. Hier konnten bereits umfangreich Beweismittel gesichert 
werden. 

Neben den genannten Sachbeschädigungen stellten Rohheitsdelikte einen Schwerpunkt des polizeilichen Einsatzgeschehens an Silvester da. So wurden insgesamt 37 Körperverletzungsdelikte aufgenommen, welchen mit den Neujahrsfeierlichkeiten zusammenhängen. Hierbei kam es meist zu kleineren Verletzungen. In mehreren Fällen wurden Menschen jedoch auch durch Feuerwerkskörper verletzt oder mit erhöhter Gewalt angegriffen.

In Graal-Müritz wurde eine Frau durch einen geworfenen 
Feuerwerkskörper am Auge verletzt und bedurfte einer unverzüglichen 
medizinischen Versorgung. Der handelnde Tatverdächtige konnte 
ermittelt werden. Ein Strafverfahren gegen diesen wurde eingeleitet. 

Insbesondere in Folge des Konsums alkoholischer Getränke gab es auch diverse weitere Sachverhalte, bei welchen die Polizei zum Einsatz kommen musste. So fiel in Bad Doberan ungefähr eine halbe Stunde vor Mitternacht eine männliche alkoholisierte Person selbstverschuldet von einem Balkon und verletzte sich hierbei nicht unerheblich. Die Person musste ins Krankenhaus verbracht werden.

Nach einer ersten Einschätzung entsprach das Einsatzgeschehen dem der
Vorjahre. Über besondere Sachverhalte wird über diese 
Zusammenstellung hinaus gesondert berichtet. 
Im Auftrag
M. Funk
Polizeiführer vom Dienst
Polizeipräsidium Rostock, Einsatzleitstelle 

Rückfragen zu den Bürozeiten:
Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Sophie Pawelke, Stefan Baudler
Telefon: 038208 888 2040
Mobil: 038208 888 2041
Fax: 038208/888-2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 038208/888-2110
E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: