Polizeipräsidium Rostock

POL-HRO: Themenorientierte Verkehrskontrollen haben begonnen - Polizei setzt beim Auftakt auf der Insel Poel und in Wismar auf Prävention

Rostock/ Wismar (ots) - Ferienzeit ist Radfahrzeit - leider auch bei der polizeilichen Unfallstatistik. Weil vor allem in den Sommermonaten die Zahl verletzter Radfahrer im Straßenverkehr steigt, hat sich die Polizei im Monat August für verstärkte Kontrollen in diesem Bereich entschieden. Am heutigen Dienstag, 1. August, hat der Auftakt für das Polizeipräsidium Rostock in der Hansestadt Wismar stattgefunden. Neben Kontrollen in der Innenstadt, bei der zahlreiche Radfahrer angehalten wurden, haben Polizeibeamte auf der Insel Poel vor allem auf Prävention gesetzt.

Bei einem Parcours vor dem Leuchtturm in Timmendorf übten sich die kleinen Radfahrer - sowohl im Umgang mit dem Rad als auch mit den Verkehrsregeln. Spielerisch, aber mit der notwendigen Ernsthaftigkeit, erklärten die Präventionsmitarbeiter der Polizeiinspektion Wismar den Kindern die Regeln. Dies ist aufgrund der aktuellen Zahlen besonders wichtig, erklärt Inspektionsleiterin Sibylle Hofmann. "Zehn- bis 19-jährige Radfahrer sind besonders häufig an Unfällen beteiligt. Da hilft es, Routinen zu stärken und Fertigkeiten wie Kraft und Konzentration zu trainieren." Im Jahr 2016 waren in der Stadt Wismar 76 Radfahrer Verursacher von Unfällen. 33 Prozent davon waren unter 20 Jahre alt.

Einheimische und Gäste, die mit dem Rad auf Poel unterwegs waren, konnten ihr Gefährt zudem bei Polizeioberkommissar Hans-Jürgen Schröder auf die Fahrtüchtigkeit überprüfen lassen und sich somit den TÜV abholen. Fehlte etwas - wie zum Beispiel eine intakte Beleuchtung - gab es den freundlichen Hinweis, dies zeitnah nachzurüsten. Zusätzlich konnten Besucher die mobile Befehlsstelle der PI Wismar sowie diverse Schutzausrüstung genauer bestaunen. Auch am Geschwindigkeitsmessgerät konnte sich ausprobiert werden.

Am Nachmittag folgten in der Wismarer Innenstadt die Radkontrollen. An der Ecke Lübsche Straße/ Holzdamm musste die Polizei insgesamt elf Verwarngelder aussprechen. An dieser Stelle kommt es gehäuft zu Unfällen zwischen und Rad- und Autofahrern. Hauptursache ist das Nutzen des Radwegs in entgegengesetzter Richtung.

Im gesamten Monat August wird es im Bereich des Polizeipräsidiums Rostock verstärkte Kontrollen im Zusammenhang mit Radfahrern und der Einhaltung von Geschwindigkeiten bei Autofahrern geben. Letztere ist noch immer die häufigste Ursache für Verkehrsunfälle mit schweren Personenschäden. So kam es im Jahr 2016 zu 515 Verkehrsunfällen mit Schwerverletzten, im ersten Halbjahr 2017 zählte die Polizei bereits 278 Fälle.

Rückfragen zu den Bürozeiten:
Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Sophie Pawelke
Telefon: 038208/888-2041
Fax: 038208/888-2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de
Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 038208/888-2110
E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: