Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MG: Fußgänger bei Abbiegeunfall schwer verletzt

Mönchengladbach (ots) - Als eine 59-jährige Pkw-Fahrerin am frühen Donnerstagmorgen gegen 06:00 Uhr von der ...

POL-MA: Wiesloch: 30-jährige Ulrike W. vermisst; Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbild; Pressemitteilung Nr. 4

Wiesloch (ots) - Mit einem Lichtbild fahndet die Polizei nach der 30-jährigen Ulrike W. Die Frau wird seit ...

POL-BOR: Borken - 1. Nachtrag zu: 78-jährige Frau wird vermisst

Borken (ots) - Die bisherigen intensiven Suchmaßnahmen, bei der die Polizei auch einen Hubschrauber und einen ...

03.12.2014 – 10:48

Landeskriminalamt Niedersachsen

LKA-NI: Vermehrt Falschgeld im Umlauf Täter nutzen auch Verkaufsportale im Internet

Ein Dokument

Hannover (ots)

Nach Jahren rückläufiger Fallzahlen bei der Verbreitung von Falschgeld in Niedersachsen ist im laufenden Jahr eine Trendumkehr mit wieder deutlich steigenden Tendenzen erkennbar.

Gerade im diesjährigen Weihnachtsgeschäft mit erheblichem Bargeldumlauf rechnet das LKA Niedersachsen mit der vermehrten Verbreitung von Falschgeld, insbesondere von 20- und 50- Euroscheinen.

Eine derzeit weitere aktuelle Vorgehensweise der Täter ist die Nutzung von Verkaufsportalen wie z.B. Ebay-Kleinanzeigen. Auf den Portalen privat inserierte Gegenstände wie Smartphones oder Spielekonsolen werden vom Täter gezielt ins Visier genommen. Es wird eine persönliche Abholung des Artikels vereinbart. Der Käufer bezahlt den Artikel mit Falschgeld und täuscht so den Verkäufer. Zumeist werden von den Tätern falsche 20- bzw. 50- Euroscheine, in einigen Fällen auch gefälschte 500 Euroscheine eingesetzt.

Das Falschgeld stammt in aller Regel vermutlich aus Süd- und Osteuropa.

Die Erkennung von Falschgeld ist kein Hexenwerk. Jeder kann sich diese Fähigkeit schnell aneignen. Falschgeld sieht lediglich auf dem ersten Blick echt aus. Aber im Detail ahmen die Fälscher vorhandene Sicherheitsmerkmale selten oder nur nachlässig nach. Daher wird jedem Bargeldnutzer dringend empfohlen, sich mit den für jedermann überprüfbaren Sicherheitsmerkmalen vertraut zu machen. Ob es zum Beispiel der Sicherheitsfaden, das Folienelement oder das Wasserzeichen ist - einige wenige Merkmale zu prüfen, verhindert auf denkbar einfache Weise, im Fall des Falles auf seinem Schaden sitzen zu bleiben. Denn in der Tat "beißen den Letzten die Hunde". Durch Falschgeld entstandener Schaden wird nicht ersetzt. Aufmerksamkeit und eine genaue Inaugenscheinnahme lohnt sich und dauert nicht mehr als wenige Sekunden.

Weitere Informationen der Bundesbank und der Polizei zu diesem Thema sind unter den folgenden Links im Internet abrufbar:

http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/falschgeld.html http://www.bundesbank.de/Navigation/DE/Aufgaben/Bargeld/Falschgeld/falschgeld.html

Stephanie Weiß / Frank Federau

Pressestelle im LKA Niedersachsen

Tel. 0511/26262 -6301 / -6302

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Niedersachsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stephanie Weiß / Frank Federau
Tel. 0511/26262 -6301 / -6302

E-Mail: pressestelle@lka.polizei.niedersachsen.de
www.LKA.Niedersachsen.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Landeskriminalamt Niedersachsen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung