Landeskriminalamt Niedersachsen

LKA-NI: Kochshow von RTL am 14.07.2014 LKA kritisiert Ausstrahlung

Hannover (ots) - Es war eines der schlimmsten Verbrechen, das es nach dem Zweiten Weltkrieg in Deutschland gegeben hat, als im Februar 2007 sieben Menschen in einem Sittensener Restaurant auf bestialische Art und Weise erschossen wurden. Nur die mittlerweile neunjährige Tochter des Betreiberehepaares überlebte stark traumatisiert das Massaker. Das LKA Niedersachsen konnte die Tat mit Hilfe einer über 100-köpfigen Sonderkommission aufklären.

Einer der Haupttäter erhielt eine Verurteilung von 14 Jahren wegen Raubes mit Todesfolge. Jetzt wird diesem Täter als Stargast der "Koch-Show" von RTL zusammen mit dem Koch Stephan Henssler eine Bühne geboten.

Dazu Uwe Kolmey, Präsident des Landeskriminalamtes: "Resozialisierung ist bewiesenermaßen der richtige Weg für inhaftierte Straftäter. Aber Resozialisierung auf diesem Wege über Massenmedien? Welche Signale wirken auf die Familienangehörigen der Opfer? Welche Botschaft kommt bei immer noch Trauernden, insbesondere bei der neunjährigen Tochter des Betreiberehepaares an?

Die Ermittler und die Behördenleitung des Landeskriminalamtes Niedersachsen distanzieren sich von dieser Form der öffentlichen Darstellung eines verurteilten Straftäters.

Uwe Kolmey: "Ich werde mich diesbezüglich auch mit einem Schreiben an RTL wenden."

Rückfragen bitte an:

Landeskriminalamt Niedersachsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Uwe Schwellnus
Telefon: 0511 / 26262 -6303 od. -6302
E-Mail: pressestelle@lka.polizei.niedersachsen.de
www.LKA.Niedersachsen.de

Original-Content von: Landeskriminalamt Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Landeskriminalamt Niedersachsen

Das könnte Sie auch interessieren: