Polizeiakademie Niedersachsen

POL-AK NI: Minister Pistorius begrüßt neue Studierende an der Polizeiakademie

Minister Boris Pistorius im Gespräch mit Studierenden der Polizeiakademie Niedersachsen

Nienburg (ots) - Nienburg. 260 Studierende haben Anfang dieses Monats ihr Studium an der Polizeiakademie in Nienburg aufgenommen. Am heutigen Freitag 13.10.2017 begrüßte der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius, eine Studiengruppe stellvertretend für die neuen Studierenden. Innenminister Boris Pistorius sagte: "Ich freue mich sehr auf den direk-ten Austausch mit unseren neuen Studierenden. Die jungen Frauen und Männer sind ein entscheidender Baustein, um auch künftig eine professionelle, effektive und bürgernahe Polizeiarbeit sicherstellen zu können. Sie haben sich für eine spannende Herausforderung und wichtige Aufgaben für die unsere Gesellschaft entschieden, das ist sehr positiv. Für mich ist dieser Besuch eine tolle Gelegenheit, um den angehenden Polizeivollzugsbeamtinnen und Polizeivollzugsbeamten einen guten Start in ihre berufliche Zukunft zu wünschen." Darüber hinaus lobte Pistorius die hervorragende Arbeit der Polizeiakademie Niedersachsen, die die Herausforderungen, welche mit dem kontinuierlichen und deutlichen Anstieg der Studierendenzahlen in den vergangenen Jahren verbunden sind, erfolgreich meistert. "Dieses Jahr wurden im April und Oktober insgesamt 1.145 Neueinstellungen vorgenommen - so viele wie noch nie in der zehnjährigen Historie der Polizeiakademie Niedersachsen." so der Minister. Die Zahl der Studierenden ist von 1.747 (01.10.2012) auf 3.028 (04.10.2017) in Niedersachsen angestiegen. Das bedeutet eine Steigerung der Studierendenzahlen von ca. 73 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Insgesamt hat die Polizei Niedersachsen zum Oktober dieses Jahres 870 Polizeikommissaranwärterinnen und -anwärter eingestellt. Der stellvertretende Direktor der Polizeiakademie, Carsten Rose, hob her-vor, dass der aktuelle Einstellungsjahrgang, mit 42 % weiblichen Stu-dierenden sowie 122 Studierenden mit Migrationshintergrund, so vielfältig sei wie nie zuvor: "Die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber für den Polizeiberuf ist in den letzten drei Jahren kontinuierlich gestiegen. Unter den 5.713 Direktbewerberinnen und -bewerbern für das Bachelorstudium im Jahr 2017 haben sich knapp 21 % mit Migrationshintergrund befunden. Bei den Neueinstellungen sind es mit rund 13,5 % mehr Personen mit Zuwanderungsgeschichte als je zuvor. Das freut mich besonders." Bei der Gründung der Polizeiakademie vor 10 Jahren war die Kapazität auf rund 1.500 Studentinnen und Studenten ausgelegt. Die Anzahl der Studierenden hat sich mittlerweile mehr als verdoppelt und liegt nun bei 3.027. Der Studienort mit den meisten Studierenden ist weiterhin Oldenburg (1.299). Die Infrastruktur und die Anzahl der Mitarbeitenden an den drei Studienorten (Oldenburg, Hann. Münden und Nienburg) wurden diesen gestiegenen Anforderungen gezielt angepasst. Im Anschluss an die offizielle Begrüßung der Studierenden, besuchte Minister Boris Pistorius zudem weitere Studiengruppen im Unterricht, um sich so ein direktes Bild vom Lern- und Leistungsstand zu verschaffen und mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen. Darüber hinaus fand noch ein Austausch mit den Masterstudierenden, den zukünftigen Führungskräften der niedersächsischen Polizei, statt. Mit seinem heutigen Besuch löste Boris Pistorius übrigens auch ein Versprechen ein: Im Rahmen seines letzten Aufenthaltes in der Polizeiakademie Anfang März 2017 hatte er bereits angekündigt, zeitnah wieder kommen zu wollen, um die mit den Studierenden begonnenen Gespräche fortsetzen. Diese Ankündigung wurde heute umgesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeiakademie Niedersachsen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Marion Henke
Telefon: 05021 9778-704
E-Mail: pressestelle@akademie.polizei.niedersachsen.de
http://www.pa.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiakademie Niedersachsen, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiakademie Niedersachsen

Das könnte Sie auch interessieren: