Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

05.03.2019 – 17:15

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund

POL-AUR: Aktuelle Mitteilung zu mutmaßlichen "Giftköder"-Funden in Upleward (Altkreis Norden), Ihlow und Extum (Landkreis Aurich)

Aurich/Wittmund (ots)

Am Sonntag, den 10. Februar 2019, sind bei der Polizeidienststelle in Pewsum Funde von präparierten "Wurstködern" in Upleward gemeldet worden. Die Wurstköder, die offenbar mit Nägeln präpariert waren, wurden nach bisherigen Erkenntnissen in der Nacht vom 9. auf den 10. Februar vornehmlich auf Privatgrundstücken von Hundehaltern und an beliebten Gassigeher-Wegen ausgelegt. Insgesamt acht solcher Funde wurden der Polizei gemeldet. Am 23./24. Februar 2019 hat es an der Landesstraße in Upleward einen weiteren Fund eines präparierten Wurstköders gegeben.

Weitere Hinweise auf mutmaßliche "Giftköder"-Funde haben sich bisher nicht bestätigt. In den vergangenen 9 Tagen wurden der Polizei keine weiteren Funde aus Upleward gemeldet.

Die Bezeichnung "Giftköder" ist im Zusammenhang mit den der Polizei gemeldeten Fällen irreführend, da es sich bei den gemeldeten Funden in Upleward offenbar um mit Nägeln präparierte Wurstköder handelte.

Bei vier Hinweisen aus Ihlow sowie einem Hinweis aus Extum, die der Polizei vorliegen, handelte es sich möglicherweise um einen unsachgemäßen Gebrauch von Rattengift. Die Umgebung der gemeldeten Fundorte lässt darauf schließen, dass dort Rattengift mit Zielrichtung Ratten ausgelegt wurde. Die Polizei weist darauf hin, dass beim Gebrauch von Rattengift strenge Vorschriften einzuhalten sind. Ein unsachgemäßer Gebrauch von Rattengift kann bei Tieren, die damit in Kontakt kommen, zu lebensbedrohlichen Vergiftungen führen.

Der Polizei liegen aktuell keine gesicherten Erkenntnisse vor, dass es sich bei den Verdachtsfällen im Landkreis Aurich um vorsätzlich ausgelegte "Giftköder" gehandelt haben könnte. Die Polizei hat von zwei Fundorten in Ihlow Proben der Substanzen vorliegen, die vorsorglich zu einer toxikologischen Untersuchung ans LKA übersendet wurden. Die Untersuchungsergebnisse stehen noch aus.

Die Polizei hat in den letzten Tagen operative Maßnahmen in den relevanten Bereichen durchgeführt, die bisher nicht zur Feststellung weiterer Tatverdachte geführt haben.

Hundehalter sollten bei Spaziergängen darauf achten, dass ihre Hunde angeleint sind. Wenn Hunde eine auffällige Substanz aufgenommen haben, sollte ein Tierarzt aufgesucht werden.

Hundehalter werden gebeten, Funde von auffälligen Substanzen oder präparierten Wurstködern bei der Polizei zu melden.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund
Pressestelle
Wiebke Baden
Telefon: 04941 606104
E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-aur.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, übermittelt durch news aktuell