Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

POL-CUX: Illegale Müllentsorgung

Cuxhaven (ots) - In dem Zeitraum vom 23.12.2018 bis zum 09.01.2019 haben Unbekannte eine erhebliche Menge an ...

04.04.2017 – 13:44

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund

POL-AUR: Aurich/Norden/Wittmund - Todesdrohungen über Whatsapp Kettenbrief

Aurich/Wittmund/Norden (ots)

Aurich/Norden/Wittmund - Todesdrohungen über Whatsapp Kettenbrief:

Kettenbrief gibt es schon seit vielen Jahren, meist mit lustigen Inhalten und absurden Versprechungen. Hierbei handelt es sich um harmlose Formen der Mitteilungsverbreitung. Aber es gibt auch andere Kettenbriefe mit grausigen Inhalten. Eine Sprachnachricht sorgt derzeit im Bereich der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund bei vielen Kindern für Angst und Schrecken. Die Nachricht, die insbesondere über den Messenger Whatsapp verschickt wird, droht damit, den Empfänger und dessen Mutter umzubringen, wenn die Nachricht nicht innerhalb von 20 Minuten an 20 Personen weitergeleitet wird. Die Drohungen, die von einer Computerstimmer ausgesprochen werden, sind konkret beschrieben, so dass Kinder aus Angst die Nachricht weiter verschicken.

Aufklärung ist immer die beste Prävention. Die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund rät Eltern, ihre Kinder vorbeugend über Kettenbriefe aufzuklären. Sie sollten mit ihren Kindern über das Phänomen Kettenbrief sprechen. Wichtig ist es, Kindern verständlich zu machen, dass von Kettenbriefen keine Gefahr ausgeht und sie sich jederzeit mit Fragen an ihre Eltern oder Lehrer wenden können. Besonders wichtig ist auch der Umgang mit solchen Kettenbriefen. Das Versenden der Nachricht aus Spaß, Angst oder anderen Beweggründen verunsichert weitere Empfänger. Hier gibt es nur einen richtigen Weg: Löschen!

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, Polizeioberkommissar Sven Behrens, Beauftragter für Jugendsachen, Tel: 04941-606 107.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund
Pressestelle
Inken Düpree
Telefon: 04941 - 606 104
E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-aur.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Aurich/Wittmund
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung