Das könnte Sie auch interessieren:

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-BI: Vermisste Person: 26-Jähriger zuletzt in Oerlinghausen gesehen

Bielefeld (ots) - CB / Bielefeld / Gadderbaum / Detmold / Oerlinghausen - Seit Mittwochmittag, den 16.01.2019 ...

09.03.2018 – 11:00

Polizeidirektion Osnabrück

POL-OS: Sicherheitsgurte und Kindersitze im Fokus einer Kontrollwoche

Osnabrück/Lingen/Nordhorn/Meppen/Aurich/Wittmund/Leer/Emden (ots)

Vom 12. bis 18. März 2018 schaut die Polizei wieder genau hin: Wird die Anschnallpflicht und die vorschriftsmäßige Benutzung von Kindersitzen und Schutzhelmen eingehalten? Im ge-samten Bereich der Polizeidirektion Osnabrück, von den ostfriesischen Inseln bis zum Teuto-burger Wald, wird diesen Lebensrettern im Straßenverkehr besondere Aufmerksamkeit ge-widmet. "Der richtig angelegte Sicherheitsgurt rettet Leben und schützt vor schweren Verlet-zungen", erklärt Pressesprecherin Nadine Kluge-Gornig. "Und das nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern. Die Polizei wird daher auch auf die jüngsten Verkehrsteilnehmer und ihre Sicherungspflicht im Auto achtgeben, denn ohne die richtige Sicherung haben Kinder im Auto ein siebenmal höheres Risiko, durch einen Unfall schwer verletzt oder gar getötet zu werden."

Ziel der Schwerpunktkontrolle ist es, auf die Gefahren im Verkehr aufmerksam zu machen und an das Verantwortungsbewusstsein zu appellieren. Die Kontrollwoche findet im soge-nannten TISPOL-Verbund statt (Traffic Information System Police). Der Verbund stellt den Zusammenschluss von Verkehrspolizeien der Mitgliedsländer der Europäischen Union dar. Durch diese Aktionen soll die dauerhafte Reduzierung von Verkehrstoten und Schwerverletz-ten, insbesondere durch die Bekämpfung der europaweit häufigsten Unfallursachen, erzielt werden.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Osnabrück
Nadine Kluge
Telefon: 0541/327-1034
E-Mail: pressestelle@pd-os.polizei.niedersachsen
http://www.pd-os.polizei-nds.de

Original-Content von: Polizeidirektion Osnabrück, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeidirektion Osnabrück
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung