WDR Westdeutscher Rundfunk

„Online Award 2004“ für das beste Hörspiel des Jahres geht an „Genua 01“ - Erfolgreicher Verlauf der ersten „ARD Hörspieltage“ in Köln

Köln (ots) - 07.11.2004. Der Gewinner des „Online Award 2004“ steht fest: Der Publikumspreis der ersten ARD-Hörspieltage ging an „Genua 01“ von Fausto Paravidino. Das vom WDR produzierte Hörspiel ist eine aufschreckende und bittere Bestandsaufnahme der blutigen Ereignisse am Rande des G 8-Weltwirtschaftsgipfels im Sommer 2001 in Genua. Bei den Protesten von rund 300.000 Globalisierungsgegnern war ein junger Italiener von einem Carabinieri erschossen worden, Tausende wurden verletzt. Fausto Paravidino lässt keinen Zweifel daran, dass die Verantwortung für die dramatische Eskalation bei der italienischen Staatsmacht lag. „Genua 01“ war ursprünglich als Theaterstück im Auftrag des Londoner Royal Court Theater entstanden. Die deutsche Übersetzung aus dem Italienischen ist von Georg Holzer. Die Dramaturgie des Hörspiels entwickelte Angela di Ciriaco Sussdorff, Bearbeitung und Regie lag bei Martin Zylka. Den mit 2500 Euro dotierten Preis nahm WDR- Hörspielchef Wolfgang Schiffer heute auf der feierlichen Abschlussveranstaltung der ARD Hörspieltage entgegen. Mit dem „Online Award 2004“ wird das beste Hörspiel der vom WDR veranstalteten ARD Hörspieltage in Köln ausgezeichnet. Insgesamt waren zehn Neuproduktionen aller ARD-Sender und des DeutschlandRadios am Wettbewerb beteiligt. An der Abstimmung für den „Online Award“ im Internet hatten mehr 5100 Hörspielfans teilgenommen. Den zweiten Platz belegte „Cobains Asche“ (SWR), Platz drei ging an „Eisen“ (DLF). Das Abstimmungsergebnis ist im Internet unter www.radio.ard.de veröffentlicht. „Die ARD-Hörspieltage waren ein voller Erfolg. Unsere Entscheidung auch in diesem Jahr mit dieser Veranstaltung den Hörern und Machern von Hörspielen ein Forum zu bieten, hat sich als richtig erwiesen“, so der Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission und NDR Hörfunkdirektor Gernot Romann. „Im Lichte der Kölner Erfahrungen werden wir entscheiden, wie wir in den kommenden Jahren weiter verfahren wollen. Wichtigstes Kriterium dabei: Wo und wie wir die Entwicklung des Hörspiels am besten befördern können.“ Rund 3500 Hörspielfans hatten die viertägige Veranstaltung seit Donnerstagabend im traditionsreichen WDR-Funkhaus am Kölner Walrafplatz besucht. Neben den Hörspielpräsentationen und Workshops in den Studios fand insbesondere der Kinderhörspieltag am Samstag großen Zuspruch. Höhepunkt war die Live-Aufführung des von Kindern geschriebenen Hörspiels „Darmstadt, wir haben ein Problem!“. Ebenfalls großen Zuspruch erfuhr die öffentliche Vorführung des interaktiven Live-Hörspielkrimis „Eins Live Dekoder“. WDR- Hörfunkdirektorin Monika Piel wertete die starke Publikumsresonanz als Beleg dafür, „dass das Hörspiel in den nunmehr 80 Jahren seines Bestehens nichts von seiner Attraktivität auch für junge und jüngste Zuhörer verloren hat“. Fotos: www.ard-foto.de Kontakt: Uwe-Jens Lindner, WDR Pressestelle 0221-220 8475 / 0173-54 69 044 uwe-jens.lindner@wdr.de ots-Originaltext: WDR Westdeutscher Rundfunk Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7899 Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: