Pressemitteilung

Passivraucher im Mutterleib / Warum eine Schwangerschaft der beste Anlass ist, mit dem Rauchen aufzuhören

2013-04-22 08:00:19

Baierbrunn (ots) - Wenn eine Schwangere raucht, ist dies "für das Ungeborene die extremste Form des Passivrauchens", sagt Prof. Dr. med. Gerhard Jorch, Direktor der Universitätskinderklinik Magdeburg, im Apothekenmagazin "Baby und Familie". Erhöhte Frühgeburtsraten, Entwicklungsrückstände des Babys, erhöhtes Risiko für den plötzlichen Kindstod, aggressivere Kinder - das sind einige der gravierendsten Folgen. Die gute Nachricht von Professor Jorch: "Immerhin zwei Drittel aller Raucherinnen hören in der Schwangerschaft oder nach der Geburt auf zu rauchen." Das empfehlen Experten auch den Vätern. Die Kinderplanung ist der beste Anlass für ein rauchendes Paar, damit aufzuhören. Wenn sie in der Wohnung geraucht haben, sollten sie auch gleich noch eine Großputzaktion planen. "Third hand smoke" (Rauch aus dritter Hand) nennen Fachleute die Rückstände auf Möbeln, Böden, Wänden oder Gardinen, mit denen die Kinder später in Kontakt kommen. Das Reinigen kann aufwendig sein: Alle Oberflächen schrubben, Polstermöbel, Teppiche und Vorhänge reinigen oder austauschen. Und am besten alle Wände neu tapezieren.

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 4/2013 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.baby-und-familie.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/54201/2455328

Wort & Bild Verlag - Baby und Familie



Weiterführende Informationen

http://www.baby-und-familie.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen