Pressemitteilung

Theoretisch sicher / Gesetzliche Krankenversicherungen kritisieren die Art der Zulassung von Medizinprodukten

2013-04-18 08:00:08

Baierbrunn (ots) - Blamage für die Sicherheit von Medizinprodukten: Englische Journalisten bekamen für eine erfundene, nur auf dem Papier existierende Hüftprothese eine gültige Zulassung. Ihre Enthüllung lässt mangelhafte Brustimplantate, voreilig zugelassene Gefäßstützen oder instabile Hüftprothesen in einem neuen, noch schlechteren Licht erscheinen. Möchte ein Hersteller ein sogenanntes Hochrisikoprodukt - dazu gehören Implantate, Herzschrittmacher und Gefäßstützen (Stents) - auf den Markt bringen, muss er dafür lediglich das CE-Kennzeichen von einer "benannten Stelle" einholen - in Deutschland z.B. der TÜV. "Die Patientensicherheit sollte bei der Zulassung stärker beachtet werden", fordert Ann Marini, Pressesprecherin des Spitzenverbands der Gesetzlichen Krankenversicherungen, in der "Apotheken Umschau". Marini verlangt, dass die Zulassung "einer schlagkräftigen Behörde" übertragen wird.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 4/2013 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2453103

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen