Pressemitteilung

conhIT 2013: Interoperabilität: Gemeinsamer Standard für elektronische Patientenakten

2013-03-27 16:15:00

Berlin (ots) - Mit der Vorstellung der Spezifikation 2.0 der Elektronischen FallAkte (EFA) und des IHE-Cookbook legt die deutsche Gesundheits-IT-Branche bei der conhIT 2013 das Fundament für einen breiten Einsatz übergreifender elektronischer Patientenakten in Deutschland. Künftig können Anwender elektronische Akten unterschiedlicher Ausprägung nutzen, bei denen zukunftssichere Standards zum Einsatz kommen. So wird nicht nur ein sicherer Austausch von Patientendaten gewährleistet, sondern auch Investitionssicherheit für Anwender und Hersteller erreicht.

Elektronische Patientenakten, die dem Austausch von Patientendaten im Rahmen regionaler oder überregionaler Versorgungsnetze dienen, werden in Deutschland bisher nur punktuell genutzt. Ein Grund dafür ist, dass es bis dato keine einheitlichen technischen Standards für solche Akten gab, was den Anwendern die Auswahl einer geeigneten Lösung und den Herstellern die Entwicklung von Produkten erschwert hat. Doch diese Zeiten sind jetzt vorbei. Bei der conhIT 2013 wird erstmals die neue EFA-Spezifikation 2.0 vorgestellt, die technische Hürden bei der Umsetzung von IT-gestützten übergreifenden Versorgungsszenarien im deutschen Gesundheitswesen beseitigt.

Die EFA-Spezifikation 2.0 berücksichtigt IHE-Profile und die darin niedergelegten Standards und genügt damit den internationalen Anforderungen an standardisierte Gesundheits-IT-Lösungen. Sie ist das Ergebnis einer wegweisenden Kooperation von Anwendern, Herstellern und Informatikexperten. Beteiligt waren der Verein Elektronische FallAkte, Fraunhofer FOKUS, IHE Deutschland und die AG Interoperabilität des Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V..

Neben der EFA wurden zwei andere Aktentypen bearbeitet, die auf derselben Basis - IHE - beruhen: die Persönliche Elektronische Patientenakte (PEPA) und die einrichtungsübergreifende Elektronische Patientenakte (eEPA). Niedergelegt sind alle drei Spezifikationen im "IHE-Cookbook - Aktenbasierte, einrichtungsübergreifende Bild- und Befundkommunikation", das ebenfalls auf der conhIT präsentiert wird.

Bessere Akzeptanz, höhere Investitionssicherheit

Die Elektronische FallAkte in ihrer bisherigen Version geht auf eine Initiative der deutschen Krankenhäuser zurück. Sie gilt als die derzeit am meisten eingesetzte elektronische Patientenakte in medizinischen Versorgungsnetzen in Deutschland. "Die Fallakte ist zweckgebunden und damit zugeschnitten auf den Einsatz in spezifischen Behandlungskontexten. Sie erlaubt es, in einem solchen Rahmen unter strenger Einhaltung datenschutzrechtlicher Vorgaben effizient Daten auszutauschen", betont Dr. Jörg Caumanns vom Competence Center E-Health am Fraunhofer FOKUS.

Dass die EFA jetzt IHE-konform vorliegt, hat Vorteile für Anwender und Hersteller gleichermaßen. "Von Anwenderseite ist entscheidend, dass Patientenaktenlösungen keine Eintagsfliegen sind. Die Standardisierung der EFA erhöht die Akzeptanz bei Herstellern, Politik und Verbänden und trägt damit zur langfristigen Etablierung dieses Aktentyps bei. Das gibt den Anwendern die Sicherheit, die sie bei der Investitionsentscheidung für eine neue IT-Lösung benötigen", betont Volker Lowitsch, CIO des Universitätsklinikums Aachen und Vorsitzender des Vereins Elektronische FallAkte.

Die Telematikinfrastruktur im Blick

Auch herstellerseitig bedeutet die Migrierung der EFA in Richtung IHE mehr Berechenbarkeit: "Der Einsatz internationaler Standards und die Tatsache, dass unterschiedliche in Deutschland übliche Aktentypen jetzt technisch kompatibel sind, werden dazu führen, dass Unternehmen sehr viel eher bereit sind, in entsprechende Module ihrer IT-Systeme zu investieren. Die EFA wird dadurch auch für den internationalen Markt interessant. Letztlich wird das nicht nur die Zahl der verfügbaren Patientenaktenlösungen erhöhen, sondern auch den Nutzerkomfort", sind sich die im EFA-Projekt engagierten Vertreter des bvitg e. V. - Vorstand Jörg Holstein und die Leiter der AG Interoperabilität, Dr. Ralf Brandner, Olaf Dörge und Dr. Frank Oemig, sicher.

Zukunftssicher sind die EFA und die anderen im IHE-Cookbook niedergelegten Aktentypen auch deswegen, weil sie schon heute die im Aufbau befindliche Telematikinfrastruktur im Blick haben. So gibt es eine enge Kooperation zwischen der Elektronischen FallAkte und der für die elektronische Gesundheitskarte zuständigen gematik. "Seitens des bvitg setzen wir uns mit Nachdruck dafür ein, dass das gemeinsam geschaffene Aktenkonzept für einen Einsatz im Rahmen der Telematikinfrastruktur geeignet ist. Es gibt aus unserer Sicht keinen Grund mehr, in Vernetzungsszenarien Patientenaktenlösungen einzusetzen, die nicht den jetzt vorgelegten Standards genügen", betont Andreas Kassner, der das Projekt für IHE Deutschland und bvitg begleitet hat.

Die Rahmenbedingungen müssen stimmen

Entscheidend wird sein, dass die technischen Standards von Anwendern und Herstellern nun mit Leben gefüllt werden. So können EFA-Provider auf Basis der FallAkte Services für typische intersektorale Kommunikationsabläufe entwickeln, beispielsweise klinische Pfade oder Dienste zur Verbesserung der Arzneimitteltherapiesicherheit. Auch die Entwicklung kreativer Geschäftsmodelle steht bisher erst in den Startlöchern. "Das Interesse der Anwender an FallAkten ist jedenfalls enorm gewachsen. Dadurch entsteht die nötige Dynamik. Zusätzlich müssen Politik und Selbstverwaltung die nötigen Rahmenbedingungen schaffen, damit die von allen gewünschten regionalen Versorgungsnetze auch betriebswirtschaftlich arbeiten können", sind sich alle Beteiligten einig.

   Informationen zu den am Projekt EFA 2.0 beteiligten Institutionen 
   - Verein Elektronische FallAkte e. V.: www.fallakte.de 
   - Fraunhofer FOKUS: www.fokus.fraunhofer.de 
   - IHE Deutschland e. V.: www.ihe.de 
   - Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V.: www.bvitg.de 

Mehr zum Thema auf der conhIT 2013

   - 10. April 2013, Kongress-Session 6 "Regionale Vernetzung und   
     Versorgungssteuerung" und Session 9 "Klinische Daten in der 
     sektorenübergreifenden Kommunikation"  
   - 9. April 2013, Seminar der conhIT-Akademie "Elektronische Akten 
     und intersektorale Versorgung: Lösungskonzepte und Standards" 
   Zum Thema Akten werden auf der conhIT folgende Foren veranstaltet:
   - 9. April 2013, "EFA 2.0 - Die FallAkte spricht IHE" 
   - 9. April 2013, focus Interoperabilität 
     "Aktentypen xy - ungelöst!,  mit anschließender Messeführung" 
   - 10. April 2013: "Standards und offene Schnittstellen in der 
     Health-IT - Ein Streitgespräch" 
   - 10. April 2013, focus "Online-Services von Ärzten für 
     Patienten", mit anschließender Messeführung 
   - 11. April 2013, "Einrichtungsübergreifende Patientenakten auf 
     Basis von IHE in Deutschland". 

Interessierte, die sich schon vor der conhIT über Produkte und Dienstleistungen aus dem Themengebiet informieren möchten, finden im conhIT-Virtual Market Place entsprechende Aussteller und können schon jetzt einen Gesprächstermin auf der Industrie-Messe vereinbaren.

Über die conhIT - Connecting Healthcare IT

Die conhIT richtet sich an Entscheider in den IT-Abteilungen, im Management, der Medizin und Pflege sowie Ärzte, Ärztenetze und MVZs, die sich über die aktuellen Entwicklungen von IT im Gesundheitswesen informieren, Kontakte in der Branche knüpfen und sich auf hohem Niveau weiterbilden wollen. Als integrierte Gesamtveranstaltung mit Industrie-Messe, Kongress, Akademie und Networking-Events bündelt sie an drei Tagen die Angebote, die für die Branche attraktiv sind. Die conhIT, die 2008 vom Bundesverband Gesundheits-IT-bvitg e.V. als Branchentreff der Healthcare IT initiiert wurde und von der Messe Berlin organisiert wird, hat sich mit über 270 Ausstellern und rund 5.300 Besuchern in 2012 zu Europas wichtigster Veranstaltung rund um IT im Gesundheitswesen entwickelt.

Die conhIT 2013 wird in Kooperation von den Branchenverbänden Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V., GMDS (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie) e. V., BVMI (Berufsverband Medizinischer Informatiker) e. V. sowie unter inhaltlicher Mitwirkung von KH-IT (Bundesverband der Krankenhaus-IT-Leiterinnen/Leiter) e. V. und ALKRZ (Arbeitskreis der Leiter der Klinischen Rechenzentren der Universitätskliniken Deutschland) gestaltet.

Pressekontakt:

Bundesverband Gesundheits-IT - bvitg e. V. 
Alexandra Gersing
Pressereferentin
alexandra.gersing@bvitg.de

Messe Berlin GmbH
Andreas Dienemann
Pressereferent
dienemann@messe-berlin.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/6600/2441233

Messe Berlin GmbH



Weiterführende Informationen

http://www.messe-berlin.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen