Pressemitteilung

"Filme helfen Krebskranke zu verstehen" / Warum Kino, das Fakten nicht so genau nimmt, trotzdem lehrreich sein kann

2013-03-10 09:00:02

Baierbrunn (ots) - In 95 Kinofilmen, die der römische Kulturwissenschaftler Professor Luciano de Fiore ausgewertet hat, müssen die meisten Krebspatienten sterben. Die Realität sieht dank verbesserter Therapien eigentlich anders aus. De Fiore ist da nachsichtig mit Hollywood: "Es gibt einen Unterschied zwischen Kino und Wissenschaft", erklärt er im Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber". Patienten erwarteten von einem Spielfilm keine Aufklärung über ihre Krankheit. "Ein Film muss nicht realistisch sein, sondern gut gemacht. Er muss mich berühren", so der Kulturwissenschaftler. Er ist überzeugt, dass die Filme den Zuschauern, selbst den Ärzten unter ihnen, helfen, Krebskranke zu verstehen, auch was deren soziale und seelische Nöte angehe. "Manche Filme könnten geradezu Lehrmaterial für Ärzte sein."

Dieser Beitrag ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" 3/2013 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.senioren-ratgeber.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52278/2430498

Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber



Weiterführende Informationen

http://www.senioren-ratgeber.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen