Pressemitteilung

Ende der Praxisgebühr: Ärzte registrieren kaum Auswirkungen

2013-02-05 12:43:56

Hamburg (ots) - Mit dem Wegfall der Praxisgebühr sinkt die Hemmschwelle für den Besuch beim Arzt - und der Andrang im Wartezimmer steigt drastisch. Das befürchteten im vergangenen Jahr zumindest manche Gesundheitsökonomen. Eine Blitz-Umfrage des Ärztenetzwerkes Hippokranet zeigt nun jedoch: Die Mehrzahl der Ärzte merkt gar keinen Unterschied.

Demnach sind drei von vier Mediziner (78 Prozent) davon überzeugt, dass sich die Patientenzahl seit Jahresbeginn nicht wesentlich verändert hat. Nur etwa 16 Prozent der niedergelassenen Ärzte sprechen von "deutlich mehr Patienten in unserer Praxis". Rund sechs Prozent berichten, dass sie weniger Patienten medizinisch versorgt hätten. An der Umfrage im Online-Ärztenetzwerk Hippokranet nahmen vom 23. Januar bis zum 5. Februar 560 Ärzte teil.

"Diese erste Umfrage zur Praxisgebühr untermauert die Kritik, die in den vergangenen Monaten aus der Ärzteschaft kam: Die Zehn-Euro-Abgabe hatte kaum eine Steuerungswirkung - sondern die Praxen nur unnötig mit bürokratischen Vorgängen belastet", erklärte Jan Scholz, Chefredakteur der Ärztenachrichtendienstes (änd), dem Betreiber des Hippokranet, am Dienstag in Hamburg.

In den neun Jahren des Bestehens der Praxisgebühr haben die Praxisärzte Berechnungen zufolge den Verwaltungsaufwand von insgesamt rund 3,24 Milliarden Euro getragen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung spricht von jährlich insgesamt rund 360 Millionen Euro. Der zeitliche Mehraufwand für das Praxispersonal habe bei circa 120 Stunden pro Jahr und Praxis gelegen.

Das Online-Netzwerk Hippokranet.com ist älter als Facebook und die gemeinsame Forums- und Netzwerkplattform der Fachinformationsdienste Facharzt.de, Hausarzt.de sowie zaend.de. Insgesamt sind im Hippokranet über 51.000 Mitglieder organisiert, es finden sich in unzähligen Gruppen mehrere 100.000 Beiträge zu medizinischen, technischen und gesundheitspolitischen Themen. Einzigartig im Internet: Die Plattform wird von ihren eigenen Lesern finanziert. Mehr als 7.000 Abonnenten zahlen freiwillig für die Nutzung, die sie auch kostenlos haben könnten. Eine Vollredaktion berichtet für die Mitglieder aus Gesundheitspolitik und Medizin.

Pressekontakt:

änd Ärztenachrichtendienst Verlags-AG
Jan Scholz
Kattjahren 4
22359 Hamburg 040/609 15 40
j.scholz@aend.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/61299/2410601

Ärztenachrichtendienst Verlags-AG (änd)



Weiterführende Informationen

http://www.aend.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen