Pressemitteilung

Lange Wartezeiten, falsche Behandlungen, teure Zusatzleistungen - aktuelle Umfrage von auf einen Blick: Was Patienten beim Arzt wirklich nervt

2013-01-16 10:00:21

Hamburg (ots) - Pro Jahr geht jeder Versicherte in Deutschland im Schnitt 17 Mal zum Arzt. In einer aktuellen, repräsentativen Umfrage im Auftrag der Programmzeitschrift auf einen Blick (Heft 4/2013; EVT 17.01.) hat das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid jetzt ermittelt, was Patienten beim Arzt erleben. Das Ergebnis: zu lange Wartezeiten, falsche Behandlungen und teure Zusatzleistungen werden besonders oft bemängelt.

Lange Wartezeiten nerven die Patienten am meisten. So gaben knapp zwei Drittel (65%) aller Befragten an, schon Wartezeiten von mehr als einer Stunde in Kauf genommen zu haben. Interessante Details: Jüngere warten länger als Ältere. So klagen 74% der 30-39-Jährigen über Wartezeiten von mehr als einer Stunde, aber "nur" 56% der über 60-Jährigen. Auch spannend: Frauen warten länger als Männer: 69% der befragten Frauen warten länger als eine Stunde (Männer 60%). Auch regional gibt es große Unterschiede: Im Osten warten die Patienten länger als im Westen. Beispielsweise sind in Thüringen und Sachsen 82% der Umfrageteilnehmer von über einer Stunde Wartezeit genervt. In Bayern sind es hingegen lediglich 52%, in Berlin sogar nur 46%.

Ein weiteres, alarmierendes Ergebnis der auf einen Blick-Umfrage: Im Schnitt gibt jeder Vierte an, schon einmal von seinem Arzt falsch behandelt worden zu sein. Während bei den 40-49-Jährigen sogar jeder Dritte darüber klagt, trifft es bei den über 60-Jährigen "nur" jeden Fünften. Auch hier gibt es regional große Unterschiede: Während in Bayern lediglich 16% der Befragten angeben, schon einmal von ihrem Arzt falsch behandelt worden zu sein, sind es in Baden-Württemberg 38% und in Berlin sogar 44%.

Ein weiteres Ärgernis für die Patienten sind teure Zusatzleistungen, die ihnen ihr Arzt verschreibt. Jeder fünfte Befragte gibt an, vom Arzt schon Angebote erhalten zu haben, die er für unnötig hielt. Ein Grund dafür: immer mehr Ärzte bessern ihr Einkommen durch so genannte "IGeL-Angebote" (Individuelle Gesundheits-Leistungen) auf - und diese müssen in den meisten Fällen von den Patienten aus eigener Tasche bezahlt werden.

Mehr Informationen zu diesem Thema und die Umfrage erhalten Sie von der Redaktion auf einen Blick, Thomas Merz, Telefon: 040/3019-5418, thomas.merz@aufeinenblick.de. Die Veröffentlichung von Auszügen ist bei Nennung der Quelle auf einen Blick honorarfrei.

Die Bauer Media Group ist eines der erfolgreichsten Medienhäuser 
weltweit. Mehr als 570 Zeitschriften, über 300 digitale Produkte und 
50 Radio- und TV-Stationen erreichen Millionen Menschen rund um den 
Globus. Darüber hinaus gehören Druckereien, Post-, Vertriebs- und 
Vermarktungsdienstleistungen zum Unternehmensportfolio. Der Umsatz 
der Mediengruppe liegt stabil bei über zwei Milliarden Euro. Mit 
einer neuen globalen Positionierung unterstreicht die Bauer Media 
Group ihre Leidenschaft für Menschen und Marken. Der Claim "We think 
popular." verdeutlicht das Selbstverständnis der Bauer Media Group 
als Haus populärer Medien und schafft Inspiration und Motivation für 
die mehr als 11.000 Mitarbeiter in 16 Ländern. (Stand Dezember 2012). 

Pressekontakt:

Bauer Media Group
Kommunikation und Presse
T + 49 40 30 19 10 80
F + 49 40 30 19 10 43
kommunikation@bauermedia.com

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/43108/2398728

Bauer Media Group, auf einen Blick



Weiterführende Informationen

http://auf-einen-blick.wunderweib.de/


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen