Pressemitteilung

Gassi gehen im Dunkeln: Wie Hundebesitzer Gefahren vermeiden/ Tipps für den sicheren Spaziergang mit dem Vierbeiner

2012-12-03 11:00:17

Bad Homburg (ots) - Die ungemütlichen Seiten der Herbst- und Wintermonate erleben Hundebesitzer meist sehr intensiv. Der tägliche Gang vor die Tür ist zwar gesund, im winterlichen Dunkel ist das Gassigehen aber häufig unangenehm und sogar gefährlich. Die stark eingeschränkte Sicht birgt viele Gefahren für Fußgänger mit Hund. Im Straßenverkehr sind sie dem besonderen Risiko ausgesetzt, von Fahrrad- oder Autofahrern übersehen zu werden, weil Hunde sich ohnehin wegen ihrer Größe kaum im Blickfeld der Fahrzeugführer befinden.

"Die meisten Unfälle, die Hundehaltern und ihren Vierbeinern widerfahren, passieren im Straßenverkehr", sagt Thilo Hahn, Leiter der privaten Sachsparten der Basler Versicherungen. "Das Risiko, von einem vorbeifahrenden Auto- oder Radfahrer nicht rechtzeitig gesehen zu werden, wird dabei von vielen unterschätzt." Besonders gefährlich ist das Führen von Hunden beim Fahrradfahren. Die Hunde reagieren oft spontan und reißen den Fahrer dabei vom Rad. Spielt sich dies im Straßenverkehr ab, können Autofahrer oft nicht mehr schnell genug reagieren und es kommt zu schweren Unfällen. Diese riskante Form des Ausführens ist leider noch immer in allen Altersgruppen verbreitet. Hundehalter können jedoch einige Maßnahmen ergreifen, um sich und ihren vierbeinigen Begleiter zu schützen, Gefahren zu vermeiden und finanzielle Risiken abzusichern.

Sehen und gesehen werden

Für den herbstlichen Hundespaziergang im Stadtverkehr sind Reflektorbänder und Warnwesten für Mensch und Tier unerlässlich. Sie werfen grelles Licht zurück, wenn ein Scheinwerfer sie erfasst. Der Fahrer eines PKW hat die Gassigeher dann auch beim Abbiegen an Kreuzungen gut im Blick und kann schneller reagieren, wenn eine überraschende Situation eintritt.

Damit der beste Freund des Menschen im Dunkel nicht einfach abtaucht, sollte das Tier ein blinkendes oder dauerhaft leuchtendes LED-Hundehalsband tragen. Es verschafft zusätzliche Sicherheit und unterstützt bei der Suche, wenn der Hund in Parks oder auf dem Land freiläuft. Auf unbeleuchteten Wegen hilft auch eine Stirnlampe dem Hundebesitzer, besser sehen zu können und gesehen zu werden.

Rundum absichern

Allein der Umstand, einen Hund bei sich zu führen, kann ein Risiko sein. Menschen, die Angst vor Hunden haben, können sich erschrecken oder beim Ausweichen zu Schaden kommen - im Herbst und bei Glätte reicht da oft nur ein falscher Schritt, um auszurutschen. "Es gibt Fälle, da werden Hundehalter zur Haftung herangezogen, obwohl sie den Schaden nicht verursacht haben", sagt der Versicherungsexperte Thilo Hahn. "Allein die Tatsache, dass man durch das Führen eines Hundes einen `gefährlichen Tatbestand´ geschaffen hat, kann zum Schadenersatz verpflichten."

Wenn Hund und Halter in einen Unfall verwickelt werden, hat dies meist tragische Folgen. Ein Zusammenstoß mit einem Auto endet für den Vierbeiner oft tödlich. Über diesen emotionalen Verlust hinaus sind die Halter häufig mit finanziellen Folgen konfrontiert, die gravierend sein können, sobald andere Personen verletzt werden. "Jeder Hundebesitzer sollte deshalb eine Haftpflichtversicherung für Tierhalter abgeschlossen haben", sagt Thilo Hahn von den Basler Versicherungen. Diese schützt vor den finanziellen Folgen eines Schadens, den der tierische Freund verursacht. Hundebesitzer sollten aber darauf achten, dass ihre Police auch die Absicherung Dritter beinhaltet. Dann sind private Hundesitter, hilfsbereite Freunde oder Verwandte automatisch mit abgesichert, falls der Hund in ihrer Gegenwart in einen Unfall verwickelt wird. Bei guten Tierhalter-Haftpflichtversicherungen ist das der Fall.

Über die Basler Versicherungen

Die Basler Versicherungen mit Sitz in Bad Homburg sind seit fast 150 Jahren auf dem deutschen Markt tätig. Sie bieten Versicherungs- und Vorsorgelösungen in den Bereichen Schaden- und Unfall sowie Lebensversicherung an. Sie positionieren sich als Versicherer mit intelligenter Prävention, der "Sicherheitswelt". Zusätzlich zur üblichen Versicherungsleistung sind Maßnahmen zur Verhinderung von Schäden fest in die Beratung sowie Produkten und Dienstleistungen verankert. Der Kunde profitiert damit nicht erst beim Eintritt eines Schadens vom Service der Basler Versicherungen, sondern erhält, basierend auf der Erfahrung und dem Wissen des Unternehmens, ein zusätzliches "Plus" an Sicherheit.

Die Basler Versicherungen gehören zur Baloise Group, Basel (Schweiz), und beschäftigen rund 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Pressekontakt:

Basler Versicherungen
Abteilung Unternehmenskommunikation
Annette Ruhl
Basler Str. 4
61345 Bad Homburg
Telefon +49 (0)6172 13 - 564
Telefax +49 (0)6172 13 - 645
E-Mail: presse@basler.de
Internet: www.basler.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/65703/2375241

Basler Versicherungen



Weiterführende Informationen

http://www.basler.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen