Pressemitteilung

"Beratung muss sich rechnen" / Die NRW-Gesundheitsministerin möchte die Bezahlung von Apotheken-Leistungen reformieren

2012-11-30 08:00:17

Baierbrunn (ots) - Apotheken im ländlichen Raum brauchen neue Vergütungsmodelle, um ihren Aufgaben gerecht werden zu können. Das sagt die NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) im Interview mit der "Apotheken-Umschau". "Es muss sich auch rechnen, wenn eine Apotheke viele Kundinnen und Kunden hat, die eine intensive Beratung brauchen, aber keinen Umsatz bringen", erklärt Steffens. Als Ergebnis der Beratung müsse auch möglich sein, dass kein Medikament verkauft wird. Sie möchte die Beratung generell besser honoriert wissen. Ein weiteres Problem sieht sie im Notfalldienst auf dem Land. In Städten rechne sich der Notdienst meist schon über den Umsatz, auf dem Land oft nicht. Daher wäre für sie auch in diesem Punkt eine bessere Finanzierung ländlicher Apotheken gerechtfertigt.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 12/2012 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2373803

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen