Pressemitteilung

Pflegenopolis 2030: 3,4 Millionen Pflegebedürftige / TK fordert: demografischen Wandel aktiv gestalten

2012-11-23 10:20:00

Hamburg (ots) - Im Jahr 2030 erwartet die Bundesrepublik eine Pflegestation so groß wie Berlin. Eine aktuelle Studie der Bertelsmann-Stiftung prognostiziert, dass schon in 18 Jahren etwa 3,4 Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig sind, was der Einwohnerzahl der Hauptstadt entspricht. Das sind eine Million Pflegebedürftige mehr als heute und bis 2050 sollen weitere 800.000 hinzukommen. Parallel führt der demografische Wandel dazu, dass sich die Gesamtzahl der Menschen, die in Deutschland leben, infolge der Geburtenrückgänge deutlich reduziert. Statistisch gesehen bekommen Frauen in Deutschland derzeit knapp 1,4 Kinder. 2,1 Kinder müssten es sein, um die heutige Bevölkerungsgröße zu halten. Wie verändert sich eine Gesellschaft, in der die Zahl der Menschen insgesamt sinkt, in der immer mehr Menschen immer intensivere Pflege benötigen, aber immer weniger potenzielle Pflegekräfte zur Verfügung stehen?

Holger Park, Leiter des Fachreferates Pflege bei der Techniker Krankenkasse: "Es ist sicherlich eine große Aufgabe, dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden. Wichtig ist, dass man rechtzeitig eine ehrliche Diskussion führt, wie wir dafür Sorge tragen, dass auch unter wandelnden demografischen Bedingungen ein würdevolles Altern möglich ist."

Erfreulicherweise werden die Menschen immer älter. Im Jahr 2030 können Männer von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 81 Jahren, Frauen sogar von 85,7 Jahren ausgehen. "Deshalb gehen wir nicht nur davon aus, dass es immer mehr pflegebedürftige Menschen gibt, sondern die Pflege wird auch aufwändiger, da pflegeintensive Erkrankungen wie Demenz häufiger auftreten werden", so der TK-Experte. Der demografische Wandel wirkt sich regional sehr unterschiedlich aus. Nach Prognosen der Bertelsmann-Stiftung steigt die Zahl der Pflegebedürftigen im Harz, in Bremen und in Kassel kaum an, in Brandenburg sowie einigen Kommunen in Bayern verdoppelt sich der Pflegebedarf dagegen. Für ganz Deutschland wird für ganz Deutschland 2030 das Fehlen einer halben Million Pflegekräfte vorausgesagt.

Laut TK braucht es nicht nur ein mehr an Pflege, sondern auch eine Professionalisierung. "Natürlich sind in der Pflege vor allem Zuwendung und Empathie gefragt. Ebenso wichtig ist aber auch die medizinische Kompetenz in der Behandlungspflege. Dabei geht es auch darum, wie man mit schwer Demenzkranken umgeht. Denn wir müssen verhindern, dass - wie jüngst in Bremen geschehen - pflegebedürftige Menschen misshandelt werden, weil die Pflegkräfte überfordert sind." Ob es deswegen nötig ist, das Abitur für alle Pflegeberufe generell vorauszusetzen, wie von der EU gefordert, darf laut TK zumindest in Frage gestellt werden.

"Es zeigt sich aus verschiedenen Gründen, dass sich in den kommenden Jahren ein immer größerer Teil der Pflege aus den Familien in den professionellen Bereich verlagert. Das hängt zum einen damit zusammen, dass die teils schweren Fälle Zuhause nicht mehr zu bewältigen sind, zum anderen ändern sich aber auch die Lebenswelten der Familien", so Pflegeexperte Park.

Derzeit werden fast 70 Prozent der Pflegebedürftigen, das sind über 1,6 Millionen Menschen, zu Hause versorgt. In gut einer halben Million Fällen unterstützt ein Pflegedienst die Angehörigen. Gut eine Million Pflegebedürftige werden ausschließlich von ihren Angehörigen betreut, in der Regel von nicht-erwerbstätigen Frauen der Familie. Der demografische Wandel geht aber auch damit einher, dass immer mehr Frauen erwerbstätig sind und deshalb als Pflegekräfte ausscheiden oder Arbeit und Pflege miteinander vereinbaren müssen. Oft erfordert der Arbeitsmarkt von den Beschäftigten aber Flexibiliät und Mobiliät, so dass es ihnen überhaupt nicht möglich ist, sich um die Pflege von Angehörigen zu kümmern. Dennoch ist die Pflege noch immer ein Tabuthema, da ungern darüber gesprochen wird, dass eine Pflege Zuhause nicht möglich ist und eine Heimunterbringung häufig als "Abschieben" kritisiert wird.

"Dies zeigt, wie vielschichtig die Problematik ist", erklärt Park. "Wenn wir darüber sprechen, wie die Pflege angesichts unserer veränderten Bevölkerungsstrukturen zu bewältigen ist, müssen wir auch über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sprechen. Deshalb ist dies nicht nur ein Thema der Kranken- und Pflegekassen. Vielmehr brauchen wir einen gesellschaftlichen Konsens, wie wir die Pflege gestalten, fördern und anerkennen. Dabei müssen wir Wege finden, die sowohl gesellschaftlich akzeptabel sind als auch wirtschaftlich tragfähig." Wichtig sei rechtzeitig in Fachpersonal zu investieren und sich auf die neuen Bedingungen einzustellen. "Wir haben ja sehr konkrete Daten zum anstehenden Pflegebedarf und auch diejenigen, die als Pflegende im Jahr 2030 in Frage kommen, sind ja heute schon auf der Welt", so Holger Park.

Erste Schritte sind bereits eingeleitet: Zum ersten Januar 2013 treten gesetzliche Regelungen in Kraft, die erstmals auch Pflegegeld für die Pflege Demenzkranker durch Angehörige oder Pflegesachleistungen bei Pflege durch Fachkräfte im eigenen Zuhause vorsieht. Außerdem werden die Rentenansprüche bei Mehrfachpflege verbessert, pflegende Angehörige erhalten künftig auch in ihrer Erholungszeit die Hälfte des Pflegegeldes und selbstorganisierte Wohngruppen werden durch eine Pauschale bezuschusst. Die Private Pflege-Vorsorge wird zudem ab 2013 mit einer staatlichen Zulage von 60 Euro im Jahr gefördert.

Für betroffene Familien bietet die TK auf ihrer Internetseite www.tk.de unter dem webcode 019550 viele Tipps und Informationen rund um das Thema Pflege.

Hinweis für die Redaktionen: Weitere Informationen rund um das Thema "Demografischer Wandel" enthält der aktuelle TK-Medienservice. Die vollständige Ausgabe finden Sie im online-Pressecenter unter www.presse.tk.de

Pressekontakt:

Michaela Hombrecher
040-6909-2223, michaela.hombrecher@tk.de,
Social Media Newsroom: www.newsroom.tk.de, www.twitter.com/TK_Presse

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/6910/2369283

TK Techniker Krankenkasse



Weiterführende Informationen

http://www.tk-online.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen