Pressemitteilung

Rückstände: Entwarnung auf breiter Front / IVA begrüßt Monitoringbericht zur Lebensmittelüberwachung als wichtigen Beitrag zu einer faktenbasierten Risikowahrnehmung

2012-11-09 09:46:36

Frankfurt/Main (ots) - Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) begrüßt den gestern vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) vorgelegten Bericht zur Lebensmittelsicherheit 2011 als wichtiges Instrument zur Versachlichung der Diskussion um Lebensmittelrisiken. Hygienemängel, Bakterien und Kontamination mit natürlichen Keimen sind die wesentlichen Risiko-Faktoren; Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in pflanzlichen Produkten sind, wie schon in Vorjahren, für die Lebensmittelsicherheit nahezu bedeutungslos.

Bei Produkten aus deutscher Landwirtschaft wurden Überschreitungen der Rückstands-Höchstgehalte nur in einer von hundert Proben festgestellt; leicht höher waren die Funde bei Waren aus EU-Staaten (2,5 Prozent) und Drittländern (3,2 Prozent). Und selbst bei diesen nicht verkehrsfähigen Waren hielt das Amt nur bei fünf Einzelproben gesundheitliche Beeinträchtigungen für möglich. In allen anderen Fällen, selbst bei denen mit Überschreitungen, war, so das BVL, "eine akute Gesundheitsgefährdung für Verbraucher praktisch ausgeschlossen".

"Es ist zu wünschen, dass dieser Bericht auch in Journalismus und Politik viele Leser findet. Streng faktenbasiert, zeichnet er ein umfassendes Bild von der hohen Sicherheit unserer Lebensmittel. Und das steht in verblüffendem Kontrast zu dem Gefahrenbild, das der Öffentlichkeit von Teilen der Medien und selbsternannten Verbraucherschützern immer wieder suggeriert wird", so Volker Koch-Achelpöhler, Hauptgeschäftsführer des IVA. Er machte deutlich, dass die Medien hier Verantwortung tragen: "Wenn, wie zuletzt häufig, Spuren von Pflanzenschutzmitteln nahe an der analytischen Nachweisgrenze skandalisiert werden, trägt dies natürlich zu einer verzerrten Risikowahrnehmung bei den Verbrauchern bei."

Dass dies nicht ohne Folgen bleibt, lässt sich an der Meinungsumfrage Eurobarometer ablesen. Die Befragten aus Deutschland antworten dabei regelmäßig, dass sie sich mit Blick auf Lebensmittel vor nichts mehr fürchten als vor Rückständen von Pflanzenschutzmitteln. Dieses wahrgenommene Risiko deckt sich jedoch in nichts mit den tatsächlichen Risiken: so erinnert das BVL in seiner Presseveröffent¬lichung an die EHEC-Krise des Vorjahres, bei der durch einen Keim über 1000 Menschen erkrankten und 53 starben.

Quelle:

>> Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2011 des BVL (PDF, 1,7 MB) http://ots.de/X6j2Z

Der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) vertritt die Interessen der agrochemischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 51 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie. Die vom IVA vertretene Branche steht für innovative Produkte für eine moderne und nachhaltige Landwirtschaft.

Pressekontakt:

Industrieverband Agrar e. V., Pressestelle
Martin May
Tel. +49 151 54417692
Fax +49 69 2556-1298
E-Mail: may.iva@vci.de
http://www.iva.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/16070/2359973

Industrieverband Agrar e.V.



Weiterführende Informationen

http://www.iva.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen