Pressemitteilung

"Beckmann" am Donnerstag, 1.11.2012, um 23.15 Uhr

2012-10-31 14:16:38

München (ots) - Die Natur des Bösen - kann jeder Mensch zum Täter werden? Das Böse übt auf viele Menschen eine unheimliche Faszination aus: Seit jeher beschäftigen sich Wissenschaftler, Philosophen und Theologen mit den Ursachen von Serienmorden, Amokläufen und kaltblütigen Attentaten. Gibt es "das Böse" überhaupt? Was macht einen Menschen böse: seine Gene oder erst besondere Umstände? Und steckt in jedem von uns ein potenzieller Mörder?

Darüber diskutieren bei "Beckmann":

Nikolaus Schneider (Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland) Als Theologe weiß Nikolaus Schneider "das Böse" im christlichen Sinne einzuordnen. Was heißt eigentlich "Und erlöse uns von dem Bösen"? Wo begegnet uns das Böse überhaupt? Und wie kann ich dem Bösen widerstehen? Für den EKD-Vorsitzenden ist wichtig: Es gibt nie nur das Böse und nie das reine Gute.

Prof. Frank Urbaniok (Psychiater) Als Gerichtsgutachter beschäftigt er sich intensiv mit der Psyche von Gewalttätern. Frank Urbaniok vermeidet Begriffe wie gut und böse; er bewertet Gewalttäter nach dem Grad ihrer Gefährlichkeit. Aus seiner Sicht gibt es "eine kleine Gruppe von hochgefährlichen Menschen, die kaum therapierbar sind".

Susanne Preusker (Psychologin) Die frühere Leiterin einer Therapieabteilung für Sexualstraftäter wurde in einem Hochsicherheitsgefängnis sieben Stunden als Geisel genommen und mehrfach vergewaltigt - von einem verurteilten Frauenmörder, den sie vier Jahre lang therapiert hatte.

Carolin Emcke (Kriegsreporterin und Publizistin) Seit dreizehn Jahren berichtet sie von Kriegsschauplätzen in aller Welt. Auch privat ist Carolin Emckes Leben von einer Gewalttat erschüttert worden: Ihr Patenonkel, der Bankier Alfred Herrhausen, wurde Mordopfer der RAF.

Johannes Kneifel (Theologiestudent, der als Jugendlicher einen Menschen tötete) Als 17-jähriger prügelte er einen Mann so brutal, dass dieser an den Folgen der Verletzungen starb. Während seiner Haftzeit fand der damalige Neonazi den Weg zum Glauben und studiert heute Theologie

Pressekontakt:

Redaktion: Franziska Kischkat

Pressekontakt:
Frank Schulze Kommunikation,
Tel.: 040/55 44 00 300, Fax: 040/55 44 00 399
Dr. Lars Jacob, Presse und Information das Erste,
Tel.: 089/5900-2898, E-Mail: lars.jacob@DasErste.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/6694/2354583

ARD Das Erste



Weiterführende Informationen

http://www.daserste.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen