Pressemitteilung

Gesund oder krank? Die Haut schlägt Alarm / Wenn Hunde sich ständig kratzen oder lecken, dann fühlen sie sich wahrscheinlich nicht mehr wohl in ihrer Haut (BILD)

2012-10-25 16:00:00

Bonn (ots) - Denn die Haut ist ein äußerst sensibles Organ. Sie reagiert empfindlich auf äußere Angriffe aller Art, ist aber auch Alarmmelder für Krankheiten, die sich im Inneren des Körpers abspielen. Die gesunde Haut übernimmt eine ganze Reihe lebenswichtiger Funktionen des Organismus. Krankhafte Hautveränderungen sind also keine medizinische Lappalie. Allerdings ist die Diagnose von Hauterkrankungen oft schwierig, weil sich die Symptome verschiedenster Krankheiten sehr stark ähneln können.

Am häufigsten lösen Allergien Hautveränderungen aus, allen voran die Flohspeichelallergie. Es gibt auch viele Hunde, die allergisch sind gegen bestimmte Umweltstoffe wie Blütenstaub oder Pollen. An dritter Stelle steht die Futtermittelallergie.

Parasiten wie Flöhe, Zecken oder Milben sind mehr als nur lästige Quälgeister. Ihre Bisse und Stiche verursachen beispielsweise starken Juckreiz, dem der Hund nur ständiges Lecken oder Kratzen entgegensetzen kann. Die Folge: Kahlstellen im Fell bis hin zu offenen Hautstellen, die sich leicht infizieren. Milben lösen auch häufig Ohrenentzündungen aus. Im entzündeten Ohr können sich Bakterien, Pilze oder Hefen ungehemmt vermehren und innenliegende Ohrpartien schädigen.

Auch Pilze aller Art fühlen sich auf der Hundehaut wohl. Hautpilzerkrankungen können auch auf den Menschen übertragen werden und müssen deshalb konsequent behandelt werden. Bakterien setzen gerne noch einen drauf. Auf der bereits geschwächten Hundehaut finden sie einen idealen Nährboden und verursachen zum Teil schwerwiegende Folgeinfektionen.

Hautveränderungen sind auch Indikatoren für hormonelle Erkrankungen. Vermehrte Schuppenbildung und die Neigung zu Hautinfektionen beispielsweise sind typische Symptome bei einer Unterfunktion der Schilddrüse. Hunde, die am Cushing-Syndrom leiden, werden im wahrsten Sinne des Wortes dünnhäutig. Pigmentveränderungen vor allem an der Nase sind typisch für die immunologische Hauterkrankung Diskoide Lupus erythematodes, landläufig bekannt unter der Bezeichnung Collie nose.

Weil Hautveränderungen so vielschichtige Ursachen bei vergleichbarer Symptomatik haben, müssen Hundehalter bei der Diagnose, aber auch bei der Behandlung Geduld an den Tag legen.

Pressekontakt:

Bundesverband für Tiergesundheit e.V., 
Dr. Martin Schneidereit
Tel. 0228/31 82 96, bft@bft-online.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/76750/2351004

Bundesverband für Tiergesundheit e.V.





Weiterführende Informationen

http://www.bft-online.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen