Pressemitteilung

2.000 zusätzliche Pflege-Azubis für NRW - bpa lobt Landesregierung und fordert dauerhafte Absicherung der Schulplätze

2012-10-18 14:46:00

Düsseldorf (ots) - Rund 2.000 zusätzliche Auszubildende haben sich landesweit in diesem Jahr für eine Berufsperspektive in der Altenpflege entschieden. Mit diesen zahlreichen, neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnissen haben die Dienste und Einrichtungen der ambulanten und stationären Altenpflege in Nordrhein-Westfalen eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass sie sich für die Zukunft der Branche engagieren. Die ohnehin große Ausbildungsbereitschaft der Träger wurde zusätzlich durch die gut ausgestaltete neue Aus-bildungsplatzumlage unterstützt, die alle Einrichtungen und Dienste an der Finanzierung der Pflegeausbildung beteiligt.

Das gestiegene Interesse der jungen Menschen aus NRW an einer Altenpflegeausbildung stellte die Landesregierung zeitweise vor eine große Herausforderung, denn diese musste die Finanzierung der Altenpflege-Schulplätze sicherstellen. Pflegeministerin Barbara Steffens habe sich gemeinsam mit den Trägerverbänden intensiv dafür eingesetzt, dass die Schulplätze in den 70 zusätzlich an den Altenpflegeschulen eingerichteten Kursen, auch über das eigentlich geplante Maß hinaus, vollständig finanziert werden, lobt der Landesvorsitzende des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in NRW, Christof Beckmann: "Wir brauchen jeden engagierten Menschen in der Altenpflege, gerade mit Blick auf die demografischen Herausforderungen der Zukunft. Wer sich für einen Pflegeberuf entscheidet, muss sich auch sicher sein können, dass seine Ausbildung finanziert wird." Die Branche und die Politik könnten es sich auch in Zukunft nicht leisten, Bewerber zurückzuweisen.

Trotz der aktuell hohen Nachfrage nach Ausbildungsplätzen in der Altenpflege drängt der bpa auf weitere Anstrengungen zur Nachwuchswerbung. "Die Altenpflegeumlage hat einen Einmaleffekt gebracht", erklärt Beckmann. Großer Bedarf werde aber auch in den nächsten Jahren bestehen. "Die privaten Träger stehen bereit, um auch im kommenden Jahr vielen Jugendlichen die attraktiven Bedingungen und exzellenten beruflichen Karrierechancen in der Pflege aufzuzeigen."

Um den Einrichtungen, den Diensten und vor allem den interessierten jungen Menschen Planungssicherheit zu geben, müsse zukünftig garantiert werden, dass alle Schulplätze in der Altenpflege durch das Land finanziert werden. "Die Altenpflegeausbildung muss zu einer Pflichtaufgabe des Landes werden", fordert der bpa-Landesvorsitzende Beckmann. "In diesem Jahr haben sich alle Akteure vorbildlich verhalten. Dennoch fordern wir, die dringend benötigten Schulplätze in der Altenpflege nicht jedes Jahr zwischen dem Gesundheits- und dem Finanzministerium neu zu verhandeln, sondern die Finanzierung verpflichtend und dauer-haft dem Land zuzuschreiben", so Beckmann.

bpa: Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit 7.500 aktiven Mitgliedseinrichtungen, davon über 1.000 in Nordrhein-Westfalen, die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-) stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 230.000 Arbeitsplätze und ca. 17.700 Ausbildungsplätze. Das investierte Kapital liegt bei etwa 18,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Norbert Grote, Leiter der Landesgeschäftsstelle Nordrhein-Westfalen 
0211 - 311 39 30

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/17920/2346218

bpa - Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V.



Weiterführende Informationen

http://www.bpa.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen