Pressemitteilung

Rheuma macht vor keinem Alter Halt - Ergotherapie wichtiger Bestandteil der Behandlung

2012-10-12 07:13:56

Karlsbad (ots) - Es gibt viele Arten von Schmerzen und jeder Mensch hat ein eigenes Schmerzempfinden. Über ganz besonders quälende Schmerzen, verbunden mit Schwellungen und reißendem Ziehen, berichten jedoch Rheuma-Patienten. Steht die Diagnose fest, ist schnelles Behandeln ebenso notwendig wie das eigene Handeln. Und das bedeutet in Bewegung bleiben. Was sich für Gesunde einfach liest, heißt für rheumakranke Menschen: Schritte tun, obwohl gerade dies dem Körper noch mehr Schmerzen bereitet oder die Hände benutzen, obwohl sie die Kraft nicht aufbringen können! Die Ergotherapeuten des Deutschen Verbands der Ergotherapeuten e.V. (DVE) unterstützen Betroffene dabei, mobil zu bleiben. Darüber hinaus helfen sie ihnen, ihre Krankheit mental zu bewältigen. Auch motivieren sie ihre Patienten mit Rheuma in jeder Therapieeinheit und finden dabei neue, passende Möglichkeiten, den Alltag zu erleichtern und wieder mehr Lebensqualität zu erfahren.

Anzeichen für rheumatische Erkrankungen sind Schmerzen in Gliedern und Gelenken verbunden mit mangelnder Beweglichkeit. Betroffene berichten häufig von einer "Morgensteifheit" in Fingern oder Zehen; erst einige Zeit nach dem Aufstehen lassen sie sich bewegen. Weitere Merkmale sind Gelenkschmerzen, die auch bei Ruhigstellung nicht nachlassen, warme Gelenke oder auch Schwellungen. Da Rheuma häufig phasenweise verläuft, wird es oft unterschätzt: Viele Betroffene erfahren von ihrer Erkrankung erst nach Jahren des Leidens. Doch für eine gezielte Therapie und begleitende Maßnahmen wie Ergotherapie ist es wichtig, so früh wie möglich einzugreifen.

Mit Ergotherapie gegen Immobilität

In der ergotherapeutischen Behandlung lernen Betroffene mit ihren Bewegungseinschränkungen umzugehen: Wie kann ich mich schmerzfrei bewegen und eine körperliche Überlastung vermeiden? Die so genannte Gelenkschutzberatung, die dafür ausgebildete Ergotherapeuten anbieten, hilft im Alltag aktiv zu bleiben. Typische Bewegungsabläufe beim Anziehen, bei der Körperpflege und im Haushalt: Dies alles sind Übungen, die in der Ergotherapie mit dem Ziel trainiert werden, sie möglichst gelenkschonend auszuführen. Mit ein bisschen Übung ist ein schmerzfreies und selbstständiges Leben oft wieder möglich. In akuten Phasen trägt die Ergotherapie, häufig in Kombination mit Kälte- oder Wärmeanwendungen, zur Linderung von Schmerzen bei. Gelenk- und muskulaturschonende Sportarten wie Schwimmen oder Gymnastik beugen weiteren Schädigungen vor und geben den Betroffenen ein Stück Normalität zurück. Ergotherapeuten bieten hierfür spezielle Therapiegruppen an, in denen auf die Probleme der Betroffenen eingegangen wird.

Rheuma: Nicht nur ein Problem im Alter

Rheumatische Erkrankungen treffen keinesfalls nur Menschen der älteren Generation. Die Mehrheit der Betroffenen ist zwischen 35 und 50 Jahren alt. Nach Schätzungen der deutschen Rheuma-Liga leiden etwa 15.000 Jugendliche unter 16 Jahren an dieser weit verbreiteten Krankheit. Frauen sind dreimal so häufig betroffen wie Männer. Unabhängig von Alter und Geschlecht des Patienten gilt: Ergotherapeutische Maßnahmen, nach Möglichkeit unmittelbar nach der Diagnose, stellen eine wichtige Säule der Behandlung dar, um Beweglichkeit und Selbstständigkeit des Patienten zu erhalten.

Hilfreiche Informationen zu diesem und weiteren Themen bietet der Deutsche Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE) unter www.dve.info

Pressekontakt:

Angelika Reinecke, Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V., 
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit, Telefon: 033203 - 80026,
E-Mail: a.reinecke@dve.info

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/106910/2342119

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.



Weiterführende Informationen

http://www.dve.info


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen