Pressemitteilung

"Apotheker sind unterbezahlt" / ABDA-Vizepräsident läutet in der "Apotheken Umschau" die Alarmglocken

2012-10-07 09:00:02

Baierbrunn (ots) - Die deutschen Apotheker fühlen sich zu schlecht bezahlt. "Die Zahl der Apotheken sinkt derzeit schneller als je zuvor", klagt der Vizepräsident der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände Friedemann Schmidt in der "Apotheken-Umschau". Seit 2004 seien die Vergütungen für Apothekenleistungen nicht mehr angepasst worden. Die von der Politik angebotene Erhöhung von 25 Cent pro Arzneipackung entspräche aufs Jahr umgerechnet einer Erhöhung um 0,3 Prozent. Kein Angestellter in einem Betrieb wäre mit einem solchen Gehaltszuwachs einverstanden. "Irgendwann ist der Bogen überspannt", sagt Schmidt.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 10/2012 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2338744

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen