Pressemitteilung

Dem Tod auf der Spur / Weil Ärzte seltener obduzieren, entgeht ihnen wichtiges Wissen

2012-09-28 08:00:00

Baierbrunn (ots) - In Deutschland sinkt die Zahl von Verstorbenen, die obduziert werden. Die geringe Quote verfälscht die Todesursachen-Statistik. "Bei fast jedem Zweiten, den Pathologen sezieren, finden sie eine wesentliche Erkrankung, die zum Tod geführt hat, die jedoch zu Lebzeiten klinisch nicht bekannt war", sagt Professor Johannes Friemann vom Klinikum Lüdenscheid in der "Apotheken-Umschau". Mehr Obduktionen könnten auch die Qualität der Behandlung verbessern. Die Bundesärztekammer fordert deshalb, die Sektionsquote auf rund 30 Prozent anzuheben. Um die Akzeptanz auch bei Angehörigen zu verbessern, wird zunehmend die "virtuelle Autopsie" per CT, MRT oder Endoskopie erforscht. Bisher sind diese Verfahren jedoch der Aussagekraft einer klassischen Leichenöffnung noch nicht gleichwertig.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 9/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2333995

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen