Pressemitteilung

BPI: Schlechte Zahlen - gute Politik?

2012-09-26 10:30:01

Berlin (ots) - Wie verlässlich sind internationale Preisvergleiche und Einsparpotenzialrechnungen als Basis für Spar-Gesetze tatsächlich? In einer vom BPI in Auftrag gegebenen Untersuchung verschiedener Berechnungen kommen die Wissenschaftler Prof. Dieter Cassel, Univ. Duisburg, und Prof. Volker Ulrich, Univ. Bayreuth, zum Ergebnis, dass alleine die Komplexität der Ermittlung von Einsparpotenzialen vor allem im internationalen Kontext deren scheinbar exakte Bezifferung praktisch unmöglich macht. Dadurch würden solche Berechnungen eher in die Irre führen und könnten keinen verlässlichen Maßstab für rationales Handeln im Gesundheitswesen darstellen. Wenn Einsparberechnungen vorgelegt werden, müssten diese transparent sein, ihre Annahmen offen legen und ihre Grenzen diskutieren. Dies sei z. B. beim Arzneiverordnungs-Report (AVR) nicht ausreichend gegeben. "Der BPI hat die Berechnungen des AVR zu den Ländervergleichen mit Schweden und Großbritannien aus den Jahren 2010 und 2011 nachvollzogen. Grundsätzlicher Fehler des AVR war, dass Apothekenverkaufspreise verglichen und daraus Schlussfolgerungen zu Einsparpotenzialen bei den pharmazeutischen Unternehmen nahegelegt wurden. Zudem wurden die in Deutschland geltenden Zwangsrabatte einfach außer Acht gelassen. In beiden Ländervergleichen halten die scheinbar exakt ermittelten und angeblich von den Herstellern verursachten Mehrkosten einer Überprüfung nicht stand. Wenn mit solchen Zahlen Politik gemacht wird, kann das nicht gut gehen", erklärte Dr. Martin Zentgraf, Vorstandsmitglied des BPI.

Für Schweden hatte der AVR errechnet, dass die Apothekenverkaufspreise der 50 umsatzstärksten patentgeschützten Arzneimittel in Deutschland im Durchschnitt um 48 Prozent über den schwedischen Apothekenverkaufspreisen lägen. Wenn aber die bei den Herstellern verbleibenden Einnahmen zugrunde gelegt wurden, lag der Unterschied nur noch bei 4,5 Prozent. 2011 war Deutschland auf dieser Basis sogar um zwei Prozent günstiger als Schweden.

Für Großbritannien, Vergleichsland im Jahr 2011, stellt sich die Situation ähnlich dar. Besonders ins Gewicht fiel hier, dass von den Autoren des AVR die Wechselkursentwicklung zwischen Euro und Pfund außer Acht gelassen wurde. Allein durch die Wechselkursveränderung zwischen 2000 und 2009 sind bei Import eines Arzneimittels Preisverschiebungen von 41Prozent erklärbar, ohne dass sich der Preis dieses Arzneimittels in Deutschland oder Großbritannien verändert hätte.

Das vom AVR ermittelte Einsparpotenzial aus diesem Ländervergleich ist daher weitgehend fiktiv und der Unterschied beträgt bei realistischen Annahmen nicht wie vom AVR angegeben 65 Prozent. Im Gegenteil, es verschwindet. Denn wenn man Wechselkursentwicklung und die Abgabemengen berücksichtigt, ergibt sich sogar ein englisches Einsparpotenzial. Diese Berechnung zeigt, dass das Einsparpotenzial dramatisch überschätzt wird. Eine exakte Berechnung ist auf Grundlage der verfügbaren Daten nicht möglich und sollte daher unterlassen werden.

Wer die Zahlen des AVR genauer betrachtet, kann nur an die Politik appellieren, dass Entscheidungen evidenzbasiert sein müssen. Auch mit wissenschaftlichem Anspruch vorgetragene Auswertungen bedürfen einer kritischen Würdigung. Denn von derart fragwürdigen Grundlagen beeinflusste politische Entscheidungen können Unternehmen in ihrer Wirtschaftlichkeit bedrohen, Arbeitsplätze gefährden und gleichzeitig die Versorgungsqualität und -sicherheit in Deutschland einschränken. "Den AVR fordern wir auf, seine Daten, Annahmen und Berechnungsgrundlagen transparent zu machen", so Zentgraf.

Faktoren, die Einsparpotenziale erheblich verzerren:

   - Verwendung unterschiedlicher Berechnungsmethoden, die durch 
     realitätsferne Vereinfachungen Einsparpotenziale z.T. 
     systematisch überschätzen. 
   - Einsparpotenzial für 2009 (S) bzw. 2010 (GB) wird auf
     Preisbasis 2010 (S) bzw. 2011 (GB) ermittelt, also werden 
     unterschiedliche Jahre verglichen. 
   - Die auf die verschiedenen Marktteilnehmer (Hersteller, 
     Apotheker, Großhändler) entfallenden Anteile werden nicht 
     differenziert. 
   - Die durch Preismoratorium und gesetzliche Abschläge verursachten
     Einnahmeminderungen von Herstellern und Apothekern werden nicht 
     berücksichtigt. 
   - Die unterschiedlichen Regulierungssysteme der Länder im 
     Vergleich zu Deutschland werden nicht berücksichtigt. 
   - Die erheblichen Einflüsse der Wechselkursentwicklung werden 
     nicht berücksichtigt. 
   - Kostenminderungen durch Rabattverträge werden nicht 
     berücksichtigt. 
   - Die Marktdynamik wird ignoriert - würden Arzneimittel wie 
     unterstellt ausgetauscht, hätte dies massive Veränderungen des 
     Preisgefüges zur Folge. 

Die Berechnungen des BPI sowie die Unterlagen der Pressekonferenz stehen unter www.bpi.de/daten-und-fakten/arzneiverordnungs-report-2012 zum Download bereit.

Pressekontakt:

Joachim Odenbach
Tel. 030/27909-131
jodenbach@bpi.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/21085/2332582

BPI Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie



Weiterführende Informationen

http://www.bpi.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen