Pressemitteilung

Reisetauglich, aber nicht am Steuer / Was man bedenken muss, wenn man Tabletten gegen Reiseübelkeit nimmt

2012-09-17 08:00:04

Baierbrunn (ots) - Wer sich vor längeren Autofahrten mit einem Medikament gegen Reiseübelkeit wappnen muss, fällt als Fahrer aus, denn die Präparate können müde machen. Darauf weist die "Apotheken-Umschau" hin. Auch rezeptfrei gekaufte Mittel können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, etwa wenn sie den Wirkstoff Dimenhydrinat enthalten. Das gilt auch für Medikamentenpflaster mit Scopolamin. Eine Alternative sind homöopathische Mittel. Empfohlen werden gegen Reiseübelkeit Petroleum (D6) und Tabacum (D4 oder D6). Die Wirksamkeit ist aber nicht durch Studien belegt.

Dieser Text ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 9/2012 B liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.

Pressekontakt:

Ruth Pirhalla
Tel. 089 / 744 33 123
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: pirhalla@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de
www.apotheken-umschau.de

Permalink:


http://www.presseportal.de/pm/52678/2326406

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau



Weiterführende Informationen

http://www.apotheken-umschau.de


Das Presseportal ist ein Service von news aktuell und die Datenbank für Presseinformationen im deutschsprachigen Raum.
www.presseportal.de
Infobox anzeigen/verbergen


Alle Pressemitteilungen